Rezension zu „Dackelblick“ von Frauke Scheunemann

Klappentext:
Liebe auf den Hund gekommen
Das Leben eines kleinen Hundes ist schön. Das findet zumindest Dackelwelpe Herkules, seitdem er bei Carolin lebt. Denn sein neues Frauchen ist eindeutig der tollste Mensch auf der Welt.
Doch leider gibt es da auch noch Thomas, Carolins Lebensgefährten. Den kann Herkules von Anfang an nicht riechen, denn Thomas hat etwas gegen Hunde und behandelt Carolin schlecht. So beschließt Herkules, Thomas loszuwerden – und das gelingt ihm sogar. Dummerweise ist Carolin seitdem wie ausgewechselt und weint den ganzen Tag. Schnell ist klar: Carolin braucht einen neuen Mann! Und genau den will Herkules für sie suchen. Aber wie findet man den Richtigen, wenn man in Sachen Männer und Liebe ganz andere Vorstellungen hat als sein Frauchen?

Meine Meinung:
Ein Roman erzählt aus der Sicht eines Dackels. Wenn man dieses Buch liest, möchte man am liebsten auch beim Lesen so einen kleinen Dackelwelpen auf dem Schoß sitzen haben. So ging mir das jedenfalls, als ich es gelesen habe. Zusammen mit dem Kater „Herrn Beck“ erlebt der kleine Dackel Herkules spannende Abenteuer.

Das Buch kann man nicht mehr aus der Hand legen. Ich hatte es innerhalb von drei Tagen durch. Es ist ein Gute-Laune-Buch, das einem beim gesund werden hilft.
Die Autorin Frauke Scheunemann durfte ich im letzten Jahr sogar persönlich bei einer Lesung in Itzehoe kennenlernen und mir dieses Buch signieren lassen. Eine Signatur vom Autor persönlich macht ein Buch erst zu etwas Besonderem.

Advertisements

One response to this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: