Archive for September 2011

Freitags-Füller # 12

1. Heute ist der 30.09.2011.

2. Nudeln mit Spinat koche ich momentan am liebsten.

3. Ich möchte mir gerne neue Winterschuhe kaufen.

4. Ich hatte die letzten Wochen tolle Unterstützung von meinem Freund und ich bin froh, dass ich ihn habe.

5. Wenn ich an Weihnachten denke, denke ich an ruhige und besinnliche Tage.

6. Michael Mittermeier war früher mal total witzig.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen netten Krimi im Fernsehen, morgen habe ich den üblichen Wochenendeinkauf geplant und Sonntag möchte ich das schöne Wetter genießen!

Rezension „Nick und Nicola“ – Claudia Mai

Ich sage nur: lest dieses Buch!!! Es wird euch gefallen.

Klappentext:
Es war doch nur ein One-Night-Stand…
Nicola ist frustriert: Ihr neuer Freund Basti scheint am Motorraum seines Autos mehr interessiert als an ihr. Dabei findet sie Basti wirklich wahnsinnig…na ja, nett.

Nick ist unzufrieden: Als männlicher Praktikant bei einer Frauenzeitschrift hat er es nicht leicht. Und die Affäre mit der Volontärin Siri wird auch viel ernster, als ihm lieb ist.

Nick und Nicola treffen sich auf Siris Geburtstagsparty im Englischen Garten. Die Nacht ist lau, und eins führt zum anderen. Es bleibt bei der einmaligen Begegnung. Bis Nicola merkt, dass sie schwanger ist. Jetzt stellen sich eine Menge Fragen. Beispielsweise: Wie hieß bloß der Typ aus dem Park?

Meine Meinung:
Ein Buch zum Wohlfühlen! Ich finde es abwechslungsreich,  wenn einmal aus der Sicht von Nicola und einmal aus der Sicht von Nick erzählt wird. Beim Lesen hatte ich die ganze Zeit ein Grinsen auf dem Gesicht. Die beiden sind mit Basti, Siri, Matze und Sandrine befreundet. Matze und Sandrine sind schon ein Paar, Nick ist seit einem halben Jahr mit Siri zusammen. Ihm wird die ganze Sache zu ernst. Siri und er haben nach und nach weniger Kontakt. Auf Siris Geburtstagsfeier geht er aber trotzdem und trifft dort auf Nicola. Die beiden finden sich sympathisch und schlafen miteinander. Über die Folgen macht sich keiner der beiden Gedanken. Bis Nicola feststellt, dass sie schwanger ist. Das wirft so einige Fragen auf…

Ein kurzweiliges Lesevergnügen. Dafür gibt´s fünf Lesemäuse.

Rezension „Hängepartie“ – Gaby Hauptmann

Eines will ich vorweg sagen: Entweder man mag die Bücher von einem Autoren oder man mag sie nicht. Bei Gaby Hauptmann muss ich sagen: Ich liebe ihre Bücher! Diese Autorin gehört zu meinen absoluten Lieblingsautoren. 🙂

Ihr als letztes erschienenes Buch „Hängepartie“ habe ich wieder regelrecht verschlungen.

Klappentext:
Der will doch nur spielen
Wer will schon einen impotenten Mann fürs Leben? Carmen jedenfalls nicht – sie spürt noch immer das Prickeln im Bauch, ihr ist es ernst mit David. Aber der will nur spielen, am Computer, und scheint auf Carmen gar nicht mehr scharf zu sein. Vielleicht muss sie ihn wieder scharf machen? , denkt Carmen. Und fliegt spontan mit dem smarten Steffen nach New York. Aber auch Steffen hat seine Gründe für diesen Trip…

Meine Meinung:
Hammer! Einfach nur der Wahnsinn! Wieder einmal hat Gaby Hauptmann einen Bestseller geschrieben, der es verdient hat, auch so genannt zu werden. Carmen und David, die noch bekannt sind aus dem ersten Roman von Gaby Hauptmann „Suche impotenten Mann fürs Leben“, sind mittlerweile zehn Jahre ein Liebespaar. Doch was anfangs als stürmische Liebe begonnen hat, ist jetzt als Alltag eingetreten. Carmen fühlt sich von David vernachlässigt, da der nur noch am PC sitzt und Spiele spielt. Durch ein Spiel lernt er eine andere Frau kennen. Carmen hat schon länger den Verdacht, dass David eine Affäre haben könnte, denn er weicht ihr immer wieder aus, wenn sie mit ihm reden möchte. Ein Zufall kommt ihr zur Hilfe, dass eine Kundin von ihr die New York-Reise, die sie mit ihrem Liebhaber machen wollte, nicht antreten kann und darum Carmen bittet, ihn auf dieser Reise zu begleiten. Nach kurzem Zögern willigt sie ein und erlebt ein Abenteuer, das sie so schnell nicht vergisst…


Ein wundervoller Roman, der einen immer wieder schmunzeln lässt. Das Buch hat seine 5 Lesemäuse echt verdient.


Freitags-Füller # 11

1. Ich glaube fest daran, dass ich bald wieder arbeiten darf.

2. Im Leben geht es immer einen Schritt vor und auch mal zurück.

3. Nicht jeder hat das Glück auf seiner Seite, aber wenn es kommt, dann kommt´s.

4. Im Moment gibt es nicht viel von dem ich sage: Das ist mir sowas von egal.

5. Der Papst ist in Deutschland.

6. Eine Tasse Tee tut an kühlen Herbstabenden gut.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Krimi im Fernsehen, morgen habe ich noch nichts Bestimmtes geplant und Sonntag möchte ich das Formel 1 Rennen gucken!

Rezension „Heiratsschwindel“ – Susan Isaacs

Ich habe mal wieder ein Buch abbrechen müssen, weil es mich nicht so begeistert hat wie manch anderes Buch. Leider! 😦 Es ist bestimmt ein sehr nettes Buch, aber nicht für mich.

Klappentext:
Bei Männern ist Vorsicht geboten. Das hat Lily White, Rechtsanwältin auf Long Island, von Kindesbeinen an gelernt. Und so ist sie fest entschlossen, sich auch von ihrem neuen Mandanten Norman Torkelson nicht hereinlegen zu lassen. Der ist nämlich nicht nur ein Heiratsschwindler, sondern steht auch noch unter Mordverdacht. Und Lilys Eindruck verstärkt sich immer mehr, dass er ein raffiniertes Spiel mit ihr treibt…

Meine Meinung:
Ich habe das Buch angefangen zu lesen, weil es schon lange auf meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) geschlummert hat. Bis Seite 59 habe ich es gelesen, aber es konnte mich nicht begeistern. Der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit war zu groß. Im Wechsel erzählt die Autorin einmal von der Geburt angefangen der Protagonistin Lily und einmal, wie sie den Heiratsschwindler Norman Torkelson verteidigen soll. Kennt ihr das auch, wenn man einfach nicht in die Geschichte reinkommt? So ging mir das zumindest. Naja, was soll´s, es gibt noch andere Bücher, die auch gelesen werden wollen.

Dieses Buch bekommt gerade noch eine Lesemaus.

Rezension „Kein Vampir für eine Nacht“ – Katie MacAlister

Und noch eine Rezension. Ich habe ordentlich was nachzuholen. Die letzten zwei Wochen hatte ich viel Zeit zum Lesen, was ja nicht das Schlechteste ist, wie ich finde. Die Vampir-Serie von Katie MacAlister finde ich einfach klasse. Ich habe jetzt das dritte Buch von ihr gelesen. Gut, es ist jetzt nichts für jeden Geschmack, aber wer Bücher über Vampire mag so wie ich, wird mir zustimmen, dass diese Bücher süchtig machen.

Von Katie MacAlister habe ich bereits gelesen:

1. Blind Date mit einem Vampir
2. Küsst du noch oder beißt du schon
3. Kein Vampir für eine Nacht

Klappentext:
Allegra Telford arbeitet für die Gesellschaft zur Erforschung des Übersinnlichen. Leider will es mit den Beschwörungen nicht so recht klappen. Weil sie fürchtet, ihren Job zu verlieren, reist Allegra nach London, um dort in den alten Häusern ihr Glück zu versuchen und die Existenz von Geistern zu beweisen. Im Traum erscheint ihr ein äußerst gut aussehender Mann, der um Hilfe bittet – doch als sie seinen Geist beschwört, erlebt sie eine unglaubliche Überraschung…

Meine Meinung:
Also ich sag mal, wenn man erst einmal die ersten Seiten gelesen hat, sind die Bücher von Katie MacAlister sehr gut. Mir ging es jedenfalls so bei dem 2. und 3. Buch von ihr. Das 1. fand ich bis jetzt das Beste, aber das ist doch meistens so, oder? Der Auftakt zu einer Buchreihe ist meistens das Beste. Es wäre sinnvoll, die Bücher nicht durcheinander zu lesen, sondern in der richtigen Reihenfolge, da ein Vampir bis jetzt in jedem Buch vorkommt und das ist Christian, der smarte Vampir, der unter einem Pseudonym auch Vampirromane schreibt. Die Bücher sind vom Cover auch sehr schön anzusehen, wie ich finde. Die Personen sind einfach sympathisch.


Dafür vergebe ich fünf Lesemäuse.


Rezension „Ein unmoralisches Sonderangebot“ – Kerstin Gier

Die Autorin Kerstin Gier ist eine von meinen zahlreichen Lieblingsautoren. Sie schreibt gute Frauenromane, die man einfach weg lesen kann. 🙂 Vor kurzem habe ich von ihr „Ein unmoralisches Sonderangebot“ gelesen.

Klappentext:
Schwiegerväter und andere Katastrophen
Sehr ärgerlich: Seine Söhne haben die dreißig schon überschritten, aber immer noch nichts im Leben erreicht – findet Fritz. Verwitwet, tyrannisch und außerordentlich gereizt, ist er eine Plage für die Schwiegertöchter. Und dann scheint der alte Herr völlig verrückt geworden: Einer Wette wegen plant er einen Partnertausch für seine Söhne. Die verträumte Olivia zieht einfach mal zu Oliver ins schicke Stadtappartement, die ehrgeizige Evelyn zu Stephan in die alte Gärtnerei. Damit alle bei diesem absurden Spiel mitmachen, winkt Fritz mit Geld. Mit viel Geld…

Meine Meinung:
Im ersten Moment habe ich gedacht, als ich mir den Klappentext durchgelesen habe, dass die Geschichte doch sehr an „Frauentausch“ aus dem Fernsehen erinnert und dass dieses Buch sicher Laune machen würde, es zu lesen. Und, was soll ich euch sagen? Ich wurde nicht enttäuscht. Innerhalb weniger Tage hatte ich das Buch durch. Leider viel zu schnell, wie ich finde. Kerstin Gier schreibt eben Romane, die für „zwischendurch“ sind. Die Geschichte über Olivia und Evelyn, die ihre Abende und Nächte mit dem jeweils anderen Ehemann verbringen müssen (den Tag über dürfen sie noch ihrer ganz normalen Arbeit nachgehen) ist sehr faszinierend. Ich möchte jetzt auch nicht zu viel verraten, aber es gibt ein sehr überraschendes Ende…

Dafür vergebe ich fünf Lesemäuse

Rezension „Splitter“ – Sebastian Fitzek

Endlich! Ich kann wieder bloggen, da meine Gipsschiene seit gestern ab ist. Nur mit einer Hand zu tippen, ist echt nicht schön. Das ist so was von anstrengend, kann ich euch sagen. Jetzt muss ich lernen, den Arm wieder zu bewegen. Es ist schon etwas her, seit ich das Buch „Splitter“ von Sebastian Fitzek gelesen habe. Es ist eines von dreien, die ich in den letzten Wochen gelesen habe.

Klappentext:
Was wäre, wenn…
Was wäre, wenn wir die schlimmsten Ereignisse unseres Lebens für immer aus dem Gedächtnis löschen könnten? Und was, wenn etwas dabei schiefginge?

Meine Meinung:
Gut, ich gebe zu, der Klappentext sagt jetzt noch nicht so viel aus, sodass es Lust macht, das Buch lesen zu wollen. Mich hat aber eher das Cover des Buches angesprochen. Ich habe schon viel über die Bücher von Sebastian Fitzek gehört und wollte unbedingt eins von ihm lesen. Die Story gefiel mir von Anfang an sehr gut und dieses Buch hat Gänsehaut-Potential. Der Leser steigt an der Stelle ein, an der die Titelfigur Marc Lucas vom Professor Niclas Haberland erzählt bekommt, was eigentlich geschehen ist. Denn der glaubt die ganze Zeit, dass man sein Gedächtnis löschen wollte und seine Frau Sandra bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Ihm wird eigeredet, dass seit dem Unfall ein Splitter in seinem Nacken ist und er dagegen Tabletten schlucken muss. Da liest er in einer Zeitschrift eine Anzeige, dass man sein Gedächtnis löschen lassen und dann „nur“ mit den schönen Erinnerungen wieder füllen lassen kann. Als er diesem Experiment jedoch nicht mehr zustimmen will, glaubt er, dass etwas schiefgelaufen sein muss. Er kommt nach Hause und es steht nicht mehr sein Name an der Tür, sondern der Mädchenname seiner Frau und es öffnet auch eine Frau, die seiner Frau sehr ähnelt. Sein Büro ist auch weitervermietet worden usw.

Ein sehr spannender Psychothriller, der mich sehr überzeugt hat und den ich sehr empfehlen kann.

Für dieses Buch vergebe ich vier Lesemäuse.

Freitags-Füller # 10

1. In letzter Zeit komme ich wieder viel zum Lesen.

2. Dass ich im Moment nicht arbeiten darf finde ich total ungerecht.

3. Gestern Abend habe ich eine Quiz-Sendung im Fernsehen gesehen. 

4.  Meine Jeans ist sehr bequem.

5. Eltern sollten immer Vorbilder für ihre Kinder sein.

6. Ich sag‘ immer in der Ruhe liegt die Kraft.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Krimi im Fernsehen, morgen habe ich den Besuch einer Freundin eingeplant und Sonntag möchte ich meiner Oma einen Besuch abstatten!

Freitags-Füller # 9

1. Kürbisse  schmecken als Suppe sehr lecker.

2.  Eine Woche mit Gipsschiene habe ich noch vor mir.

3. Als ich 10 Jahre alt war, war ich ein Drittel so alt wie heute und habe mir gewünscht erwachsen zu sein.

4. Ein gutes Buch, eine schöne Tasse Tee und ein Stück Kuchen liegen nicht neben mir auf dem Tisch.

5. Wenn ich leben könnte wo ich wollte, würde ich in einem großen Haus wohnen, in das alle meine Bücher passen.

6. Lieber September, bitte schenk uns doch ein paar mehr Sonnentage.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Krimi im Fernsehen, morgen habe ich nichts Besonderes geplant und Sonntag möchte ich die Sonne am Himmel sehen!