Archive for November 2013

Freitags-Füller # 125

Freitags-Füller

1. Drei Dinge, die ich am Advent liebe: Kerzenlicht, der Duft von selbstgebackenen Keksen und die Lichter überall in den Fenstern.

2. Manchmal landet man nach einem anstrengenden Tag einfach nur noch platt auf der Couch.

3. Es war einmal…So fangen Märchen an.

4. Ich muss noch das Fenster  dekorieren, vorher ist Fensterputzen angesagt.

5. Gott sei Dank ist heute Freitag.

6. Weihnachten werde ich perfekt vorbereiten. Hoffe ich.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Buch, morgen habe ich zu einem Weihnachtsbasar mit meiner Oma gehen geplant und Sonntag möchte ich Biathlon gucken!

 

Advertisements

Rezension „Operation Maulwurf“ – Mila Roth

Mila Roth - Operation Mauwurf_F

Klappentext gem. HP von Mila Roth:

Wer verbirgt sich hinter der Maske?

Nur knapp kann Agent Markus Neumann verhindern, dass Janna Berg vom Anführer der terroristischen Vereinigung Söhne der Sonne entführt wird. Um sie vor weiteren Übergriffen zu schützen, soll Markus ihr fortan nicht mehr von der Seite weichen.

Da Jannas Familie sich auf einem Camping-Trip befindet, quartiert Markus sich vorübergehend bei ihr ein.

Gleichzeitig laufen die Ermittlungen des Geheimdienstes auf Hochtouren: Wer verbirgt sich hinter dem geheimnisvollen Burayd und gibt es möglicherweise einen Verräter im Institut?

Janna und Markus kommen der Lösung dieses Rätsels gefährlich nahe…

Meine Meinung:

Die erste Soap in Buchform geht in die nächste Runde. Es ist beeindruckend, wie eine Geschichte in so vielen Teilen aufrechterhalten werden kann. Ich muss zugeben, dass ich in diesem Jahr nicht sehr viele Krimis gelesen habe. Liegt vielleicht daran, dass ich in diesem Jahr mehr Bücher zum Lachen brauchte als welche mit Spannung. Die gibt´s im wahren Leben mehr als genug. Da lese ich lieber etwas, was mich unterhält und ablenkt.

Jetzt war ich aber wieder in Krimistimmung. Die Bücher von Mila Roth sind im Gegensatz zu anderen Krimis manchmal echt harmlos. Was jetzt nicht abwertend klingen soll. Vor allem in „Freifahrtschein“ war´s richtig spannend. So, aber ich lenke ab. Schließlich geht´s hier um den vierten Fall. Diesmal gerät Janna Berg in Gefahr. Sie ist gerade allein zu Hause, denn ihre Eltern sind mit den Zwillingen campen. Sie möchte die Zeit nutzen, um die Räume zu renovieren. Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelingt es dem Terroristen Burayd, in Jannas Wohnung einzudringen und sie in seine Gewalt zu bringen. Zum Glück ist Markus Neumann gerade vor Ort und kann Schlimmeres verhindern. Der hat aber gerade ganz andere Sorgen, denn im Institut geht der Maulwurf um. Ob es den beiden gelingt, den Maulwurf zu schnappen, müsst ihr schon selber nachlesen.

Zitat:

„Janna!“ Überrascht blickte er sie an. „Was machen Sie denn hier? Sie sollten doch im Wagen bleiben.“ (Seite 112)

Fazit: Die Bücher von Mila Roth lesen sich einfach gut. Ich glaube, dass ich dieses Mal nicht mehr viel dazu sagen brauche, oder? Sie lesen sich einfach so weg. Die Autorin hat mir das Buch auch dieses Mal als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Die Cover passen einfach total gut und sehen im Regal total klasse aus. Der nächste Fall subt bereits auf meinem Stapel vor sich hin.

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

LogoMaus_Fuenf

Freitags-Füller # 124

Freitags-Füller

1. Um sicherzugehen, dass auch das drin ist, was man verträgt…

2. …beachte man die Zutaten eines Produktes auf der Rückseite.

3. Es ist nie zu spät noch einmal neu anzufangen.

4. Bücher braucht der Mensch.

5. Adventskalender sind eine feine Sache. Ich habe dieses Jahr wieder zwei.

6. Einen Hund zu haben ist eine feine Sache.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen netten Fernsehabend, morgen habe ich nichts Bestimmtes geplant und Sonntag möchte ich treffen wir uns wieder mit Freunden zu einem netten Plausch!

Freitags-Füller # 123

Freitags-Füller

1. Als ich heute aufwachte, fing der Tag gar nicht gut an.

2. Nun beginnt die Adventszeit bald.

3. Ich kaufe gerne Bücher und Bastelsachen ein.

4. Über die Geschenke, die ich zu Weihnachten verschenken möchte, muss ich mir langsam Gedanken machen.

5. Was ist denn los mit mir? Ich verstehe das nicht.

6. Der Klang von Klangschalen zieht bis in die Fingerspitzen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen entspannten Abend, morgen habe ich zu einer Geburtstagsfeier gehen geplant und Sonntag möchte ich das Wochenende gemütlich mit Freunden ausklingen lassen!

Rezension „Leg dich nicht mit Mutti an“ – Eva Völler

Eva Völler - Leg dich nicht mit Mutti anKlappentext:

Mutti ante portas

Annabells Nerven liegen blank. Haussanierung, drei heranwachsende Kinder, Zoff mit einem schießwütigen Bankräuber – und dann taucht auch noch Annabells chaotische Hippie – Mutter auf, um zu „helfen“. Doch damit nicht genug: Es droht weitere familiäre Unterstützung – von ihrer resoluten Schwiegermutter…

Meine Meinung:

Ich habe zwar noch so viele Bücher zu Hause liegen, die gelesen werden wollen, aber bei einem Abstecher in die Bücherei fand ich zufällig dieses Buch und musste es einfach mitnehmen. 😉 Das Cover und der Klappentext haben mich sehr angesprochen.

Im Buch geht es darum, dass Annabell ihr Haus sanieren lassen muss. Sie ist es leid, morgens über volle Wassereimer zu stolpern oder kalt zu duschen. Nach über 30 Jahren ist eben so einiges kaputt. Sie möchte ihren drei Kindern wieder ein trockenes Zuhause bieten, aber sie kann die Renovierung nicht aus eigener Tasche finanzieren. Ein Kredit muss her. Also macht sie einen Termin bei der Bank…

Das reicht aber noch nicht, denn Annabells chaotische Mutter kündigt sich an und sorgt ordentlich für Wirbel. Statt nur helfen zu wollen, macht sie alles nur noch schlimmer. Sie meint, dass in Annabells Leben etwas fehlt und versucht es mit ein bisschen Feng Shui wieder aufzupeppen. Als wenn das nicht schon genug wäre, taucht auch noch ihre Schwiegermutter auf. Plötzlich ist die Bügelwäsche gemacht, das Haus geputzt und das Essen für die nächsten drei Monate vorgekocht. Und dann ist da ja auch noch die Sache mit dem Dach… Was mit dem Dach ist und wie die Geschichte ausgeht, das müsst ihr wie immer selber nachlesen. 😉

Am lustigsten sind für mich die Dialoge mit den Kindern. Diese kindliche Naivität finde ich einfach köstlich. Gar nicht mal die mit der Mutter oder der Schwiegermutter, da hab ich meistens den Kopf geschüttelt, weil sie alles besser wissen als Annabell. Kinder sagen es einfach frei heraus, ohne darüber nachzudenken, wie das bei den Erwachsenen ankommt. Wie Eva Völler das rüberbringt, finde ich herrlich! Da hätte ich gerne mehr davon. Natürlich fand ich auch die Dialoge mit Leonardo DiCaprio äußerst amüsant.

Zitat:

„Männer kommen mit Mitte vierzig in den zweiten Frühling, Frauen in die Wechseljahre. Der Mann wird interessant, die Frau alt.“ (Seite 95)

Fazit: Dieses Buch hat alles, was man von einem Frauenroman erwartet. Mit viel Witz bringt die Autorin die Tücken einer Haussanierung näher. Ein wirklich sehr unterhaltsamer Roman, den ich nicht aus der Hand legen konnte. Soweit ich mich erinnern kann, ist das das erste Buch, das ich von Eva Völler gelesen habe und es macht Lust auf mehr. Ich mag den Humor wirklich sehr, sehr gerne. Ein Buch, das ich nur empfehlen kann.

Bastei Lübbe

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

LogoMaus_Fuenf

Autoren: 5 Fragen an…Gabriella Engelmann

Gabriella Engelmann

© Peter Wolff

     Fotodesign

1.    Seit wann schreibst Du?

Offiziell und „veröffentlicht“ werden es im Frühjahr 2014 exakt zehn Jahre. Aber ich habe auch davor schon als Lektorin Texte für Kinderbücher geschrieben, sowie mich als Ghostwriterin für Beiträge von Promis in der Kinderbuchanthologie „Pfeif der Angst ein Liedchen“ (Edition Riesenrad) betätigt.

2.    Welches Genre liest Du selbst am liebsten?

Ich nenne es immer das Genre „Querbeet“, also nach Lust und Laune. Generell mag ich es sehr, entweder zu Schwelgen, zu Lachen – oder etwas zu Lernen. Mein Buchbestand reicht vom Psychologiesachbuch über Künstlerbiografien zu Lyrik bis Bilderbuch und Belletristik. Wenn man bei mir ist, könnte man durchaus das Gefühl haben, eine Buchhandlung zu betreten, denn ich sortiere sehr streng nach Genres. Andernfalls würde ich nie etwas wieder finden 😉

3.    Hast Du ein persönliches Lieblingsbuch?

„Licht“ von Christoph Meckel – für mich die schönste (und traurigste) Liebesgeschichte überhaupt!

4.    Wo schreibst Du am liebsten?

Exposé und Figurenprofile entwickle ich am allerliebsten in Cafés, die ich mir meist thematisch passend aussuche. Dabei trinke ich Unmengen Tee und Kaffee, meist gefolgt von einem Mittagessen und/oder Kuchen. Ich stehe nicht eher auf, bis das Große und Ganze steht, da bin ich eisern!

Der Roman selbst entsteht aber ausschließlich an meinem Schreibtisch, sonst ginge die Konzentration viel zu schnell flöten …

5.    Wenn Du die Gelegenheit hättest, in die Vergangenheit zu reisen, in welche Zeit würdest Du dann gerne reisen?

Puh, schweeeere Frage, da ich so gar kein Zeitreise-Fan-Gen in mir trage. Dazu lebe ich viel zu gern im Hier und Jetzt. Allerdings hat mir die Zeitspanne in Woody Allens großartigem Film Midnight in Paris gefallen. Ins Künstler-Milieu der 1920-er zu reisen und all die vielen tollen Maler, Denker, Komponisten etc. kennen zu lernen hätte schon was. 🙂

Vielen Dank, liebe Gabriella, dass Du bei meinem kleinen Interview mitgemacht hast.

Freitags-Füller # 122

Freitags-Füller

1. Im November freue ich mich am meisten auf die Veranstaltung „Bücherlust statt Weihnachtsfrust“.

2. Seit kurzem stricke ich und ich bin völlig begeistert davon.

3. Es ist genau hier, in dem schönen Schleswig-Holstein, wo ich lebe.

4. Ein leckerer Rotbuschtee oder alternativ das Meeresrauschen beruhigt mich.

5. Wasser und Seeluft gehören für mich zum Leben dazu. Deswegen wohne gerne an der Ostsee.

6. Kartoffelpuffer macht meine Großmutter am besten.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Fernsehabend, morgen habe ich auf eine Veranstaltung gehen geplant und Sonntag möchte ich lesen, Rezensionen schreiben etc.!