Archive for Februar 2014

Freitags-Füller # 138

Freitags-Füller

1. Wir haben in diesem Jahr keinen richtigen Winter.

2. Was die nächste Zeit bringt, wird sich zeigen.

3. Ich habe gerätselt, welches Buch von meinen Rezensionsexemplaren/meinem Gewinn wohl am schnellsten bei mir ankommt.

4. Manche Menschen sind ein wenig ignorant.

5. Heute ist kein guter Tag, denn ich muss zum Zahnarzt.

6. Schoki ist mein Snack am Abend.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Buch, morgen habe ich bekommen wir Besuch geplant und Sonntag möchte ich bloggen, lesen usw.!

Lesemarathon: Eva´ s Karneval – Lesemarathon

Ich habe mich ganz spontan dazu entschlossen, mal wieder bei einem Lesemarathon mitzumachen. Ich habe ihn auf Facebook entdeckt. Veranstaltet wird er von Eva von Eva on Line. Ich bin zwar ein Karneval-Muffel, aber diese Aktion finde ich toll. Eine gute Alternative zu dem ganzen Helau und Alaaf da draußen. Na gut, Schleswig-Holstein ist nun kleine Hochburg für Karneval, aber wenn man sich das Fernsehprogramm die nächsten Tage anschaut, kann ich ein Buch nur empfehlen.

Eva´s Karneval-Lesemarathon

Eigentlich gibt es keine richtigen Teilnahmebedingungen, ich habe euch nur mal ein paar Informationen dazu unten aufgeführt. 😉

Beginn: Mittwoch 26.02.2014 00:00 Uhr

Ende: Mittwoch 12.03.2013 23:55 Uhr

Der letzte Lesemarathon war ein voller Erfolg und ich würde mich freuen wenn wir wieder ganz viele Seiten zuammen lesen!

Lasst uns lesen bis der Clown kommt 🙂

Jede gelesene Seite zählt!

Ihr könnt natürlich auch mitmachen. Voraussetzung ist, dass ihr bei Facebook angemeldet seid, denn diese Aktion hat Eva über Facebook gestartet. Oder ihr postet einfach einen Kommentar unter meinen Beitrag, wie viel ihr schon geschafft habt.

Ich wünsche allen, die teilnehmen, viel Spaß. Da die Aktion zwei Wochen läuft, weiß ich nicht, ob ich jeden Tag meinen Lesefortschritt posten werde. Ich werde aber mein Bestes geben. 🙂 Wahrscheinlich werde ich es auch so handhaben, dass, wenn ich poste, einmal am Tag ein Update machen werde.

Mittwoch, 26.02.2014

08:15 Uhr: Ich starte dann mal mit dem Buch von Ursula Poznanski „Fünf“ auf der Seite 52 und mit dem Buch von Lucy Dillon „Der Prinz in meinem Märchen“ auf Seite 262.

20:50 Uhr: Die Bilanz des heutigen Tages fällt bei mir so aus:

Lucy Dillon – Der Prinz in meinem Märchen (262) (270) 8 Seiten

Ursula Poznanski – Fünf (52) (71) 19 Seiten

Gesamt: 29 Seiten.

Die erste Zahl in Klammern steht für die Startseite und die zweite Zahl für die zuletzt gelesene Seite.

Für den ersten Tag doch gar nicht schlecht.

Donnerstag, 27.02.2014

Lucy Dillon – Der Prinz in meinem Märchen (272) ( 292) 20 Seiten

Ursula Poznanski – Fünf (71) (76) 5 Seiten

Gesamt: 25 Seiten

Freitag, 28.02.2014

Lucy Dillon – Der Prinz in meinem Märchen (293) (293) 0 Seiten

Ursula Poznanski – Fünf (77) (85) 8 Seiten

Gesamt: 8 Seiten

Samstag, 01.03.2014

Lucy Dillon – Der Prinz in meinem Märchen (293) (303) 10 Seiten

Ursula Poznanski – Fünf (85) (90) 5 Seiten

Gesamt: 15 Seiten

Sonntag, 02.03.2014

Lucy Dillon – Der Prinz in meinem Märchen (303) (310) 7 Seiten

Ursula Poznanski – Fünf (90) (90 ) 0 Seiten

Gesamt: 14 Seiten

Montag, 03.03.2014

Lucy Dillon – Der Prinz in meinem Märchen (318) (328) 10 Seiten

Ursula Poznanski – Fünf (90) (105) 15 Seiten

Gesamt: 30 Seiten

Dienstag, 04.03.2014

Lucy Dillon – Der Prinz in meinem Märchen (328) (343) 15 Seiten

Ursula Poznanski – Fünf (111) (123) 12 Seiten

Gesamt: 27 Seiten

Freitags-Füller # 137

Freitags-Füller

1. Ich glaube nicht an Wunder.

2. Das Leben ist nicht immer perfekt.

3. Unter anderen Umständen wäre ich vielleicht Buchhändlerin geworden. Es hat nicht sollen sein. Dafür habe ich das schönste Hobby, das man sich nur vorstellen kann.

4. Es gibt so viele der Tage der Entscheidungen.

5. Hallo Welt, da bin ich wieder.

6. Es gibt viele verschiedene Lesegeschmäcker und das ist vielleicht auch gut so.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend, morgen habe ich ein bisschen Olympia gucken geplant und Sonntag möchte ich einfach mal nichts planen!

Rezension „Der Ball im Prinzessinnen-Schloss“ (34) – Die Playmos

Playmos Folge 34Klappentext:

Folge 34

Der Ball im Prinzessinnen-Schloss

Liv ist begeistert: Die Playmos hat es ins Prinzessinnen-Schloss verschlagen! Dort steht der große Sommerball an, doch das Schloss ist ein einziges Chaos und Königin Feadora völlig verzweilfelt. Die Freunde müssen gleichzeitig den großen Saal auf Vordermann bringen und der wilden Prinzessin helfen, den netten Herzog Julip für sich zu gewinnen. Wenn nur nicht Gwinnefers gemeine Schwester Clandora ständig dazwischen funken würde…

Meine Meinung:

Mein erstes Hörspiel, das ich seit langem mal wieder gehört habe. Kommt schließlich nicht so oft vor, da ich lieber lese als höre.

Kennt ihr die Playmos schon? Nein? Die Playmos sind drei Spielzeugfiguren von Playmobil, die zum Leben erwachen, wenn Tobi mit ihnen spielt und niemand im Kinderzimmer ist. Dann erleben sie aufregende Abenteuer.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In dieser Folge sind sie in einem Prinzessinnen-Schloss und müssen einer wilden Prinzessin helfen.

Fazit: Ein niedliches Kinderhörspiel, das einfach Laune macht und einen den Alltag kurz vergessen lässt. Genau das Richtige für zwischendurch. Nicht NUR etwas für Mädchen, wie man jetzt vielleicht wegen des rosa Covers denken könnte. Nein, ganz und gar nicht. Es ist für Jungen und Mädchen gleichermaßen geeignet. Ein Hörerlebnis für groß und klein.

Dieses Hörbuch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

LogoMaus_Fuenf

Freitags-Füller # 136

Freitags-Füller

1. Gib mir ein bisschen Sonne und es fühlt sich gleich wie Frühling an.

2. An den Temperaturen ist es auch schon sichtbar.

3. Heute ist Valentinstag und ich gehe mit meiner Oma essen. Mal was anderes.

4. Es gibt viele Bücher mit Zufriedenheitsgarantie.

5. Ich freu mich schon auf den April. Da erscheint endlich wieder ein neues Buch aus der Kühlfach – Reihe.

6. Das darf ich auf keinen Fall verpassen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen schönen Krimi, morgen habe ich den üblichen Einkauf geplant und Sonntag möchte ich in ein Konzert gehen!

Kleine Freuden des Alltags

Neulich habe ich mal wieder bei Kim (pArt of Kim) vorbeigeschaut. Was, ihr kennt ihren Blog noch nicht? Das müsst ihr unbedingt nachholen. Kim bastelt und näht so tolle Sachen. In einem Beitrag z.B. hat sie eine tolle Transportmöglichkeit für die Hundeschietbüdel gezeigt. Die fand ich so gut, dass ich auch so eine haben wollte. Und was hat die liebe Kim gemacht? Sie hat mir tatsächlich auch so ein Täschchen genäht. Gestern habe ich nichtsahnend in den Briefkasten geschaut und was finde ich da? Einen Brief von der lieben Kim. 🙂 Ich bin jetzt auch stolze Besitzerin eines solchen Täschchens. Ach ja: Es gab noch eine selbstgemachte Karte dazu, die sie auch schon auf ihrem Blog vorgestellt hat.

Nun habe ich ein prima Accessoire an meiner Handtasche. Seht selbst:

Schietbüdeltasche

In das Täschchen passen drei bis vier Tüten. Ich habe es gestern schon mal getestet.

Eine selbstgemachte Karte war auch noch mit dabei:

Karte - Liebe Grüße

Vielen Dank, liebe Kim für diese kleine Aufmerksamkeit. Die Farben passen gut zu meiner Tasche. 🙂

Rezension „Immer Ärger mit Opa“ – Brigitte Kanitz

Kanitz Brigitte - Immer Ärger mit OpaKlappentext:

Die Wahlgroßstädterin Nele kehrt nach Jahren in die Lüneburger Heide zurück. Im Gepäck hat sie Tränen um ihren frisch verstorbenen Opa. Und seine Asche – die sie prompt im ICE vergisst. Daheim sind Oma und Großtante in heftigem Streit über den Grabstein entbrannt, und Neles Mutter verschwindet auf einen Selbstfindungstrip. Zu allem Überfluss erwartet Neles Jugendliebe Karl sie sehnsüchtig, dabei träumt sie doch von Paul, Opas attraktivem Anwalt – der ihr zudem noch ein paar Familiengeheimnisse enthüllt…

Meine Meinung:

Wie war das? Wenn man sich etwas vornimmt, soll man auch dabei bleiben? Ist leichter gesagt als getan. Bei einem Abstecher in die Bücherei fand ich zufällig dieses Buch und musste es einfach mitnehmen. 😉 Das Cover und der Klappentext haben mich sehr angesprochen. Außerdem gehört für eine Schleswig-Holsteinerin wie mich dieses Buch eindeutig zur Pflichtlektüre. Ab und zu schnack ich auch mal hin und wieder ein bisschen Plattdüütsch. Ich habe es nie richtig gelernt, nur aufgeschnappt. Meine Oma, die kann noch richtig platt schnacken. Sie liest auch gerne solche Bücher. Das wäre mir persönlich aber zu anstrengend. Wisst ihr, was z.B. Eichhörnchen auf Plattdeutsch heißt? Katteker. Hatte ich nicht gewusst. Musste ich auch googeln. Aber nun zurück zum Buch. Opa Hermann möchte seiner Enkelin Nele noch etwas Wichtiges mitteilen und fährt dafür extra nach München. Leider muss er dafür in den fünften Stock hoch. Das schafft er nicht mehr mit seinen 94 Jahren und verstirbt noch im Treppenhaus.

Bevor er stirbt, sagt er noch drei Worte: Krematorium. Nur keine Umstände.

Nele befolgt den Wunsch ihres Opas und lässt ihn einäschern. Zusammen mit der Asche macht sie sich auf den Weg in die Lüneburger Heide…

Zitat:

Ich nickte wieder. Ins Wasser werfen und warten, ob das Kind überlebt, war auch so eine Opa-Hermann-Methode gewesen. (Seite 56)

Fazit: Ich habe mich köstlich amüsiert, teilweise weggeschmissen vor Lachen. Ihr müsst dieses Buch unbedingt lesen, denn ihr werdet die ganze Zeit mit einem Grinsen im Gesicht durch die Gegend laufen. Brigitte Kanitz ist ein Roman gelungen, der das Prädikat „Gute-Laune-Garantie“ von mir verliehen bekommt.

Und das Beste: Es gibt bereits eine Fortsetzung zu diesem Buch:

Oma packt aus

Homepage

Facebook

blanvalet

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

LogoMaus_Fuenf