Archive for März 2015

Freitags-Füller # 192

Freitags-Füller

1. Heute ist ein guter Tag zum Lesen.

2. Es gibt schon einige Blüten da draußen.

3. Schade, dass es immer wieder Menschen gibt, die andere mit in den Tod nehmen müssen.

4. Es gibt viele Möglichkeiten, wenn ich einen Snack möchte.

5. Gib mir eine Lesung und ich werde darüber berichten.

6. Über Ingo Oschmann könnte ich herzhaft lachen.

7. Was das Wochenende angeht, lasse ich mich einfach überraschen.

 

Advertisements

Rezension „Das Liebesleben der Suppenschildkröte“ – Theresia Graw

Graw Theresia - Das Liebesleben der Suppenschildkröte

Klappentext:

„Singlefrau mit zwei kleinen Kindern sucht Mann“ – zieht man damit einen Traumprinzen an Land? Eher nicht. Zu dem Schluss kommt zumindest Sophie, nachdem der jüngste potenzielle Liebhaber vor ihrem Nachwuchs Reißaus genommen hat. Als die Münchner Lokalreporterin bei einem Auffahrunfall den schicken Anwalt Roland kennenlernt, verschweigt sie die lieben Kleinen daher kurzerhand – ganz á la Suppenschildkröte, die ihre Brut allein am Strand zurücklässt. Sobald Roland sich in sie verliebt hat, wird Sophie ihm reinen Wein einschenken. Eine winzige Schwindelei, die spektakulär nach hinten losgeht…

Meine Meinung:

Als ich dieses Buch im letzten Jahr unter den Neuerscheinungen entdeckte, wollte ich es unbedingt lesen. Allein der Titel und das Cover machten mich neugierig auf den Inhalt. In diesem Jahr sah ich es dann zufällig in der Bücherei und lieh es mir aus. Was soll ich euch sagen? Ich wurde nicht enttäuscht. Ich liebe es, wenn Titel so nichtssagend sind und der Inhalt einen umhaut. Die Story finde ich sehr gelungen. Ach, einfach das ganze Buch ist toll. Vor allem den Zusammenhang zwischen einer Suppenschildkröte und der Protagonistin Sophie, denn eine Suppenschildkröte kommt einmal im Jahr aus dem Wasser, vergräbt ihre Eier im Sand und verschwindet dann wieder im Meer, um sich weiter dem Vergnügen hinzugeben. Sie verlässt einfach ihre Brut. So ganz nebenbei lernt man so noch etwas dazu. Genial, oder? Im Fall von Sophie möchte sie doch einfach geliebt werden und nicht „nur“ Teilzeitreporterin und Vollzeitmutti sein. Kann man doch nachvollziehen. Wie es ihr bei der Suche nach dem Richtigen ergeht und ob sie tatsächlich den Richtigen findet, müsst ihr schon selber nachlesen.

Zitate:

Falls mir die ganz große Liebe dann überhaupt noch begegnet. Bis dahin jedenfalls werden zwischen mir und meinem Traummann immer irgendwelche Legoklötze im Weg liegen. (Seite 20)

Fazit: Ein sehr schöner Liebesroman, bei dem es sich lohnt, hinein zu schmökern. Eigentlich wollte ich die Autorin in Leipzig persönlich treffen, hab sie aber verpasst. Das Buch kann ich jedem ans Herz legen, der gerne Bücher liest, denn zum Verlieben ist man nie zu erwachsen. SEHR EMPFEHLENSWERT!

Homepage

Facebook

blanvalet

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

LogoMaus_Fuenf

Freitags-Füller # 191

Freitags-Füller

1. Mein Frühstück heute war wieder mal nicht sehr üppig.

2. Ich bin glücklich, weil ich das endlich bei der Leipziger Buchmesse gewesen bin.

3. Also, ich sag ja immer: Der frühe Vogel fängt den Wurm.

4. Damals musste man für viele Sachen weit laufen, heute geht vieles einfach online.

5. Großes dislike für Griechenland

6. Mit was bist du unzufrieden?

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen netten Abend mit der lieben Sabine, morgen habe ich noch nichts Bestimmtes geplant und Sonntag möchte ich das Biathlon-Saisonfinale gucken!

 

Lesung: „Mächtiges Blut“ und „Bluterben“ in Schwentinental

Sandra - Blut trinken

Die Créme de la Créme der Autorenprominenz war an nur einem Tag im Norden zu Gast. Da fiel die Wahl äußerst schwer. Zum einen las Cornelia Funke in Hamburg sowie die Autoren Markus Heitz und Sandra Florean in Kiel. Es herrschte wirklich ein sehr großer Andrang.

Da stellte sich die Frage: Zu welcher Lesung gehe ich am liebsten? Meine Wahl fiel auf Sandras Lesung. Dafür nahm ich auch eine Fahrt einmal quer durch Kiel auf mich, denn Sandra las in der Stadtbücherei Klausdorf Schwentinental. Sabine war übrigens in Hamburg bei Cornelia Funke.

Platz vor der Lesung

Am Anfang erzählte sie uns etwas über die Entstehung der Bücher. Sandra hatte beschlossen nach 2 Kindern und ihrer Kostümschneiderei Bücher zu schreiben. Wäre ja auch sehr schade gewesen, wenn es ihre Nachtahn-Bücher nicht geben würde. 😉

Sandra lachend

Im Anschluss las sie uns etwas aus den beiden Büchern vor. Ich mag es, wie Sandra liest. Es ist immer wieder anders. Am besten hat sie mir beim Leseevent gefallen. An die Lesung denke ich gerne zurück, denn an Sandra ist auch ein kleines bisschen eine Schauspielerin verloren gegangen. 😉

Fazit: Es war ein sehr schöner kurzweiliger Abend, von dem ich überzeugt bin, dass ich mich für die richtige Lesung entschieden habe.

Kathi - Sandra

Kathi - Sandra - Pflog

Danke, liebe Sandra für die tolle Lesung!

Freitags-Füller # 190

Freitags-Füller

1. GNTM gucke ich sehr gerne.

2. Bei uns ist immer Milch im Kühlschrank.

3. Ich habe mit Sabine am Mittwoch Shades of Grey gesehen.

4. Die Songs von Whitney Houston sind ist gerade der Favorit auf meiner Playlist.

5. Der Schwerpunkt liegt bei mir ganz auf Leipzig.

6. Ein Besuch in der Buchhandlung ist für mich wie ein Kurzurlaub.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Lesung von Sandra, morgen habe ich außer Biathlon gucken nichts Besonderes geplant und Sonntag möchte ich zum Sport!

 

Lesung: Von Sylt über Föhr nach Rügen

Nachdem der Zug aus Kiel nach einer geringfügigen Verspätung in Hamburg angekommen war, sind wir immer noch sehr rechtzeitig an unserem Ziel angekommen. Als wir an der Absperrung warteten, hat uns der Fotograf gleich wiedererkannt (O-Ton Fotograf: „Die Groupies sind wieder am Start.“) Wir sind Groupies, YEAH!

Platz vor der Lesung

Die Lesung begann wieder mit einem sehr schönen Musik-Intro. Ich mag sowas. Musik und Lesung ist eine gute Kombination. Wir haben erfahren, dass sich Gabriella, Janne und Judith alle drei Monate treffen. Da würde ich gerne mal Mäuschen spielen. 😉

Dann ging es richtig los. Janne Mommsen las aus seinem neuen Buch „Friesensommer“ vor.

Janne - lesend

Janne kann plattdeutsch und Fährisch sprechen. Wenn er sich auf Recherchereise begibt, versetzt er sich in seine Figuren hinein, damit er authentischer schreiben kann. Ich wusste gar nicht, dass Föhr eine Pferdeinsel ist. Eigentlich peinlich, denn ich war vor langer Zeit (1993) auf Klassenfahrt in Wyk. Er hat uns dann noch erzählt, dass es auf Föhr ein Holzschild gab, auf dem „Hose runter, Gunter“ stand. Dies wurde für 6.000 Euro ersteigert.

Dann kam eine „alte“ Bekannte an die Reihe. Judith Kern, die wir bereits als Johanna Friedrich erleben durften, hat aus ihrem Roman „Himmel über den Klippen“ gelesen. Rügen ist die größte deutsche Insel.

Dieses Mal hat Gabriella selbst aus ihrem „Inselsommer“ vorgelesen. Gabriella reist seit mehr als 20 Jahren regelmäßig nach Sylt.

Im April erscheint endlich eine Fortsetzung zu ihrem Roman „Eine Villa zum Verlieben“, der neue Roman „Apfelblütenzauber“. Ich freue mich schon sehr darauf. Den Wirt Macke gibt es wirklich dort.

Jede Grundidee (Exposé) hat 10 Seiten. Eine sehr nützliche Information für zukünftige Autoren.

Hinterher, als fast alle weg waren, konnten Sabine und ich noch in Ruhe unsere mitgebrachten Bücher signieren lassen. Wir waren fast die einzigen. Was für eine Ehre.

Judith - lesend

Fazit: Nach einem lauten Konzert am Vorabend von Andreas Bourani in Flensburg hat mich diese Lesung direkt wieder aufgebaut bzw. wach gemacht. Das zeigt doch, dass das Konzept von Gabriella sehr gut ankommt, vor allem bei mir. (zwinkernder Smiley) Nein, jetzt mal im Ernst: Es war eine hammermäßige Lesung.

Kathi - Janne Mommsen

Endlich wirke ich nicht so klein neben Janne Mommsen. Er hat sich extra hingesetzt. 😉

Judith Kern - Kathi

Kathi - Gabriella

So traten wir wieder die Heimreise Richtung Kiel an mit der Gewissheit, dass dies wieder ein sehr schöner Abend war und wir sehr bald wiederkommen würden. Mein nächstes Mal wird zum Bloggertreffen sein, zu dem Anka von Ankas Geblubber eingeladen hat.

Kathi - Gabriella - Sabine 15 02 12©Steffen Gottschling

Danke, lieber Janne, liebe Gabriella und Judith für die tolle Lesung!

Lesemonat Februar 2015

Im Februar habe ich gelesen:

Jolanda Ahoi! Großer Zeh ins kalte Wasser – Band 1 – Gabriella Engelmann

Bewertung: LogoMaus_Fuenf

Zuckerwatte mit Chili – Vergnügte Geschichten – Jana Voosen

Bewertung: LogoMaus_Fuenf

gelesene Bücher: 2

abgebrochene Bücher: 1

angefangene Bücher: 2

gelesene Seiten: 311