Archive for März 2020

Rezension „Weil du bei mir bist“ – Anna McPartlin

(2019)

Klappentext:

Auf die Nacht folgt der Tag, und auf den Tod das Leben

Emmas Leben ist einfach perfekt. Und seit sie mit John zusammenwohnt, scheint das Glück vollkommen. Aber dann passiert ein schrecklicher Unfall, und plötzlich ist Emma allein.

Als wäre sie selbst gestorben, verkriecht sie sich im Schneckenhaus ihres Schmerzes. Doch dem sehen Emmas Freunde nicht lange tatenlos zu. Und irgendwie ist auch John immer noch für sie da.

Bald wird Emma klar, dass sie von den Menschen, die sie liebt, gebraucht wird. Dass sie stark sein muss, wenn sie für andere da sein will. Und sie begreift, dass das Glück ganz nah sein kann, wenn man meint, es für immer verloren zu haben.

Meine Meinung:

Bevor ich dieses Buch letztes Jahr las, hatte ich die Bücher von Anna McPartlin schon oft in der Hand, sie aber immer wieder weggelegt. Dabei hörte ich schon sehr viel Gutes von der Autorin.

Ich musste leider schon häufiger miterleben, wie ein geliebter Mensch stirbt. Das ist echt hart. Die Trauer über diesen Menschen dauert manchmal sehr lange an. Durch die richtige Therapie kann man damit besser umgehen. Deshalb findet die Protagonistin Emma auch ihren ganz eigenen Weg, damit umzugehen. Sie hat Freunde, die sie nicht aufgeben, die um sie kämpfen. Ich musste schon die eine oder andere Träne beim Lesen verdrücken. Das Cover finde ich sehr gut gestaltet und hat mich gleich angesprochen.

Zitat:

Eine Menge Leute würden sich solch eine Geborgenheit wünschen, wie wir sie uns gegenseitig gaben. (Seite 12)

Fazit: Eine tief bewegende und berührende Geschichte, die ich sehr empfehlen kann. Es ist das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Ich kann euch sagen, dass ich auf den Geschmack gekommen bin und das nächste Buch wartet schon auf mich.

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

Rezension: „Sechs Richtige“ – Steffi von Wolff

(2019)

Klappentext:

Gewonnen! 2,8 Millionen! Mit einem simplen Los. Vanessa und Antonia können es kaum fassen. Und die Eltern, die jüngere Schwester und ihr Bruder auch nicht: Denn der Gewinn ist nicht einfach so zu haben. Vielmehr muss die gesamte Familie Prönkel erst etwas Gutes leisten. Und das bedeutet in ihrem Fall: ein Jahr Jugendherbergseltern auf Helgoland. Was daran gut sein soll, erschließt sich Vanessa und Antonia nicht. Ohne ihre beste Freundin geht Antonia nirgendwohin. Und ohne ihren Freund läuft bei Vanessa gar nichts. Und überhaupt: mit 15 auf die einsamste Insel in der Nordsee ziehen – nein danke! Andererseits jedoch sind 2,8 Millionen keine Kleinigkeit. Und was ist schon ein Jahr…?

Die Prönkels ziehen um. Das Abenteuer beginnt!

Meine Meinung:

Wozu ich nicht alles komme, wenn ich zuhause bleiben muss. Endlich habe ich Zeit, die ganzen ausstehenden Rezensionen zu schreiben. Mal sehen, wie weit ich komme.

Als ich dieses Buch beendet hatte, wollte ich sofort nach Helgoland reisen. Ich liebe Bücher, die auf Inseln spielen. Die Idee, den Gewinn erst zu bekommen, wenn man ein Jahr in einer Jugendherberge auf einer Insel gelebt hat, fand ich grandios. Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen und habe auch ordentlich gelacht. Ob es das auch im wahren Leben gibt?

Zitat:

Nur die 8-jährige Lilly beschmierte ihren Toast dick mit Nutella, oder besser gesagt: Sie belegte Nutella mit einer Toastscheibe. (Seite 10)

Fazit: Nachdem ich schon von „Ausgezogen“ so begeister war, wollte ich dieses auf jeden Fall auch lesen. Die Autorin schreibt mit viel Witz ihre Bücher und ja, ich habe noch einige von ihr zuhause liegen. Für gute Unterhaltung ist also gesorgt.

Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahre

Dieses Buch bekommt von mir vier Lesemäuse.

Rezension „Schneewittchen, der Nervzwerg und die verflixte Schokotorte“ – Kirsten John

(2019)

Klappentext:

Mia und ihr Frosch Jakob wollen unbedingt ins Märchen vom „Froschkönig“ reisen – doch leider landen die beiden Pechvögel bei den sieben Zwergen. Dort treffen sie das quicklebendige Schneewittchen, das Mia prompt als Brautjungfer für ihre Hochzeit mit dem Prinzen engagiert. Doch die böse Königin schmiedet immer noch finstere Pläne. Mia und Jakob müssen das Schlimmste verhindern!

Meine Meinung:

Da ich das Buch letztes Jahr gelesen habe und mir keine Notizen zu meinem Leseeindruck gemacht habe, versuche ich jetzt schon seit Tagen, eine Rezi zu schreiben. Dieses Buch bekam ich letztes Jahr von meiner besten Freundin Sabine. Sie weiß eben, was ich gerne lese. Ich mag Kinderbücher und wenn es mit Märchen und Zeitreisen zu tun hat, dann besonders. Die Zeichnungen in dem Buch sind toll.

Zitat:

Eigentlich sollte sie gar nicht hier sein. (Seite 44)

Fazit: Ein Ausflug in die Märchenwelt. Eine nette kleine Abwechslung für zwischendurch und hat mich sehr gut unterhalten. Ich wusste gar nicht, dass es eine richtige Buchreihe davon gibt. Vielleicht werde ich mir die anderen Bücher auch noch zulegen oder ich bekomme eines zum Geburtstag? 😉 (Der ist auch schon wieder bald). Das Buch kann man übrigens auch unabhängig von der Reihenfolge lesen. Bei Kinderbüchern geht das.

Übrigens ist die Jahreszahl oben in Klammern das Jahr, in dem ich das Buch gelesen habe.

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 – 10 Jahre

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

 

Freitags-Füller # 366

1. Gähnende Leere in den Regalen im Supermarkt.

2. Die Zeit zuhause nutze ich, um auszumisten und zu entscheunigen.

3. Wenn man alleine lebt ist die Ansteckungsgefahr nicht so groß.

4. Lesen lenkt mich am besten ab.

5. Was wird passieren, wenn das Virus noch mehrere Monate andauert oder sogar die Ausgangsperre kommt?

6. Erdnüsse mag ich gerade als Lieblingssnack.

7. Was das Wochenende angeht, gehe ich höchstens einkaufen! Das muss sein!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Ein Abend mit…Benjamin Tomkins

Erst einmal muss ich auch was zum Covid 19 (Coronavirus) sagen. Ich war gestern Morgen in der Stadt und hatte ein sehr unangenehmes Gefühl angesichts der ganzen Absagen von Veranstaltungen. Gerade gestern musste ich wieder eine Karte zurückgeben. Mittags habe ich einen Spaziergang gemacht und fühlte mich da schon wohler dabei.

In diesen Zeiten ist es gerade wichtig, mal über schöne Ereignisse zu berichten.

Sabine und ich waren im Februar bei Benjamin Tomkins. Er ist Komiker und Autor, sehr sympathisch und war zu Gast im KN-Treffpunkt. Wir hatten einen sehr schönen Abend, der sehr lustig war. Soviel schon mal vorweg.

Die Veranstaltung fand in den Räumlichkeiten der Kieler Nachrichten statt und wir saßen natürlich in der ersten Reihe. Bevor es losging fing er an, den Gesprächen der Zuschauer zu lauschen und war schon mittendrin. Er sprach einige an und fragte sie, woher sie kämen und wie sie zur Lesung gekommen wären.

Wenn da nicht auch einer Lust hatte, zu quatschen. 😉 Wobei gelesen hat Benjamin Tomkins aus seinem Krimi „Toto Bauern melken nicht“ kaum, eher viel geredet. Am lustigsten war seine Ratte Ede. Die war knuffig.

Außerdem hat er noch kleine Geschichten aus dem Buch „King Kong und die weiße Barbie?“ gelesen. Die Zuschauer konnten gar nicht genug davon bekommen. Also hat er doch ein bisschen mehr vorgelesen als gedacht. Dafür hat er es, wie ich finde, gut gemacht.

Auch wenn ich mich wiederhole, aber hinterher mussten wir immer noch lachen. Wenn das nicht ein gelungener Abend war…

Hoffentlich sehen wir ihn noch einmal am 05. April. Da soll er nämlich im Metro Kino sein Bühnenprogramm präsentieren. Drückt die Daumen!

Nachtrag: Die Veranstaltung ist auf den 27. September verschoben worden.

Freitags-Füller # 365

1. Weil ich heute krank zu Hause bin, habe ich Zeit zum Bloggen. Zum Glück keine Erkältung.

2. Meine Liebe zu Büchern hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich bin.

3. Jede Woche gehe ich gerne zur Arbeit.

4. Diese Panikmache wegen dem Coronavirus geht mir gegen den Strich.

5. Das Beste an dieser Woche ist, dass ich heute meinen Schatz wiedersehe.

6. Dass die Regale im Supermarkt wegen der Hamsterkäufe leer sind, das nervt mich total!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend, morgen habe ich geplant, einen gemütlichen Tag auf dem Sofa zu machen und Sonntag möchte ich lesen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.