Archive for Oktober 2020

Freitags-Füller # 385

1. Es hat keinen Zweck, ich musste gerade raus und bei diesem Nieselregen Müll entsorgen.

 2. Bei mir ist kein leuchtender Kürbis.

3. In einem Monat steht schon das 1. Adventswochenende vor der Tür.

 4. Ich habe mit Halloween nichts am Hut.

 5. Mein Lieblingstee ist Rooibos Vanille.

6. Ein paar Erdnüsse sind der perfekte Snack am Abend.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Fernsehabend, morgen habe ich geplant, zu lesen und mal sehen, was sonst noch und Sonntag möchte ich Verschiedenes machen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Rezension „Drei aus dem Ruder“ – Annette Lies

Klappentext:

Den Gezeiten des Lebens trotzt man am besten zusammen…

Henriette, Mieke & Coco haben nichts gemeinsam – außer einer Lebenskrise! Während Frauenärztin Henriette unter einem Empty-Nest-Syndrom leidet, liebt Mieke einen verheirateten Mann. Die kinderlose Köchin Coco hingegen vertraut nur noch der Esoterik. In der psychosomatischen Klinik Seeblick müssen sie sich unbequemen Fragen stellen. Als sie auch innerlich ihre alten Fahrwasser verlassen, entdecken sie sie, dass Freundschaft vielleicht der beste Kompass für einen Neuanfang ist…

Meine Meinung:

Nachdem ich das Buch gelesen hatte, musste ich erstmal tief durchatmen. Teilweise sind solche Bücher doch extrem nah an der Realität. Dabei sollen sie uns doch von der realen Welt ablenken. Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, eine Depression ernst zu nehmen. So ergeht es den drei Protagonistinnen dieses Buches auch. Sie müssen lernen, sich selbst wieder zu vertrauen. Das alles lernen sie in der Klinik Seeblick, in der sie sich kennenlernen. Es ist herrlich, wie die unterschiedlichen Frauen doch zu einer Einheit werden. Ich konnte mich sehr gut in die Situationen von Henriette, Mieke und Coco hineinversetzen. Hier lernen wir drei unterschiedliche Frauen kennen, die jede auf ihre Art mit ihren Problemen zu kämpfen hat. Die eine erkennt sie früher, die andere später. Besonders gelungen fand ich den Protagonisten des Wassersport-Therapeuten Marius, der die drei Frauen immer wieder motiviert weiterzumachen, obwohl sie sich in den frühen Morgenstunden vor dem Training drücken wollen. Am Ende gibt es sogar einen kleinen Wettbewerb zwischen den dreien. Was da passiert, müsst ihr selber lesen.

Dieses Buch war ein Coverkauf. Die Fische sehen einfach gut aus.

Zitat:

Henriette sagte nichts. Mit Mieke und Coco zusammen verrückt zu sein fühlte sich gar nicht mal so schlecht an. (Seite 55)

Fazit: Jede hat auf ihre Weise gelernt, mit ihren Problemen umzugehen und damit zu leben und zurechtzukommen. Ich musste auch hart arbeiten, um dort zu stehen/zu sein, wo ich heute bin/stehe. Ein sehr lesenswertes Buch über ein immer noch ernstes Thema, das längst kein Tabuthema mehr ist. Depressionen gehören zum Leben dazu. Es strahlt sehr viel Frauenpower aus und zeigt, was wirklich wichtig ist im Leben: Die Freundschaft.

Dieses Buch bekommt von mir vier Lesemäuse.

Freitags-Füller # 384

  1. Die Welt ist nicht besser als im März. Im Gegenteil, sie lässt es zu, dass die rechte Szene und Verschwörungstheoretiker präsenter sind.

2. Wir müssen alle etwas tun gegen die Ausbreitung des Corona Virus.

3. Ich persönlich bin für einen Teillockdown. Ansonsten lernen es die Leute nie. Wobei ich froh bin, wieder systemrelevant zu sein. Nach sieben Wochen zuhause freut man sich noch mehr, wieder arbeiten zu dürfen. Mittlerweile ist das seit Mai wieder der Fall.

4. Ich fühle mich gut informiert. Auch wenn die Informationen manchmal etwas verwirrend wirken, die man so bekommt.

5. Es gibt gute Gründe, keine großen Familienfeiern zu besuchen und sich an die Abstandsregeln zu halten.

6. Ich habe mir im Laufe der letzten Monate einen kleinen Vorrat an Masken gekauft.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein bisschen Zweisamkeit, morgen habe ich geplant, einzukaufen und Sonntag möchte ich lesen und vielleicht Blogbeiträge zu schreiben!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Leseliste: 2020

Wie fange ich am besten an? Irgendwie befinde ich mich im Moment in einem kleinen Zwiespalt. Einerseits fehlen mir diesen Monat die Worte, andererseits möchte ich gerne schreiben.

Viele Blogger legen Leselisten monatsweise fest. Ich bin beeindruckt davon, dass viele sich vornehmen zwischen fünf und zehn Bücher im Monat zu lesen. Manchmal schaffen sie es und manchmal eben nicht. Auf YouTube gibt es viele Videos davon und ja, ich gucke mir sie gerne an, um mich inspirieren zu lassen und oft finde ich neue interessante Bücher. Mein SuB (Stapel ungelesener Bücher) ist ja noch nicht hoch genug. (Hust)

Im Laufe des Jahres hatte ich beschlossen, auch so eine Liste zu erstellen. Ob ich es schaffe, alle Bücher zu lesen, mag mal dahingestellt sein.

Leseliste 2020

BaileyKristenTütensuppenglück –
Ein Familienroman
ClarkJanetSchweige still, süßer Mund
GrauerSandraSommerglück auf Fehmarn
RileyLucindaDie sieben Schwestern
ScheunemannFraukeDackelglück
SparksNicholasWeg der Träume

Auf meiner Liste stehen 6 Bücher. Für den Anfang schon mal gut. „Tütensuppenglück“ habe ich bereits gelesen. Die Rezension folgt irgendwann.

Ihr seht, es sind noch einige Bücher auf der Liste, die gelesen werden wollen. Es kommen immer wieder welche dazwischen, die auch interessant sind und das ist gut so.

Freitags-Füller # 383

1. Ich rieche den Herbst.

2. Ich versuche ruhig zu bleiben, weil ich mich gerade gestresst fühle.

3. Ich sehe Wolken am Himmel.

4. Ich höre gerne 80er und 90er Musik.

5. Ich trage ein kariertes Hemd.

6. Ich esse immer noch weiche Sachen wegen meiner neuen Brücke.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf hoffentlich weniger Stress, morgen habe ich geplant, mit meinem Schatz ins Kino zu gehen und Sonntag möchte ich lesen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.