Archive for Mai 2021

Freitags-Füller # 403

1. Facebook nutze ich für Foodsharing oder auch einfach nur, um in Kontakt zu bleiben.

2. Etwas mehr Sonnentage können auch nicht schaden, nicht wahr?

3. Was für ein schöner sonniger Nachmittag war das gestern.

4. Meine berufliche Laufbahn war nicht einfach, aber jetzt habe ich meine Berufung gefunden.

5. Ich würde gerne mal ausprobieren, … da gibt es viele Sachen, die mir gerade nicht einfallen wollen.

6. Ein paar Seiten lesen vor dem Einschlafen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend zu zweit, morgen habe ich geplant, einzukaufen und Sonntag möchte ich lesen und gucken, was der Tag so bringt!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Reihenvorstellung zu „Der Nordseehof“ von Regine Kölpin

Ich möchte euch eine tolle Autorin und ihre Trilogie vorstellen. Die Bücher konnten mich so begeistern, dass ich sogar beim Ende des dritten Buches ein paar Tränchen vergossen habe, so ergriffen fand ich es.

Die Nordseehof-Trilogie spielt in Ostfriesland in der Zeit zwischen 1948 und 1993. Es fängt mit Johanna an, die auf dem Eilershof aufwächst und durch die Heirat mit Eike auf den Nordseehof zieht. Der Nordseehof ist eine Schäferei, hinter der viel Arbeit steckt, wie man beim Lesen der Bücher erfährt.

Im Laufe der Jahre lernen wir die Erben Johannas kennen Es geht um Liebe, Intrigen und Verrat. Das zieht sich wie ein roter Faden durch alle drei Bücher. Es steckt viel Gefühl, Spannung und Dramatik und Liebe in den Büchern.

Mein Fazit

Ich habe diese Autorin erst sehr spät entdeckt. Sie konnte mich restlos mit ihren Büchern überzeugen und machte mich nach dem Ende der Trilogie sprachlos. Ab nach Ostfriesland und mit Johanna und den anderen eine aufregende Zeit erleben. Ich hatte sie definitiv.

Einer meiner Lesehighlights 2021!

Reihenfolge:

Der Nordseehof – Als wir träumen durften

Der Nordseehof – Als wir der Freiheit nahe waren

Der Nordseehof – Als wir den Himmel erobern konnten

Auf der Seite reihenfole.org findet ihr die Autorin Regine Kölpin noch nicht (jedenfalls fand ich sie noch nicht), aber ihr werdet bestimmt andere tolle Autorinnen und Autoren dort entdecken.

Freitags-Füller # 402

1. Auf jeden Fall werde ich heute in die Stadt fahren. Ich muss noch etwas abholen.

2. Vegetarisches auf den Grill.

3. Als letztes habe ich eine Tüte Bonbons verschenkt.

4. Ich habe eine Handtasche von Bootsmann.

5. Was ist mit den Menschen los? Gestern war der Bus mal wieder brechend voll. Kaum ist die Außengastronomie wieder offen, strömen die Leute an die frische Luft.

6. Gestern haben wir „Hot Shots – Die Mutter aller Filme gesehen und habe ich sehr gelacht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Abend zu zweit, morgen habe ich geplant, einzukaufen und Sonntag möchte ich lesen und das große Backen gucken!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Rezension „Die Fliedertochter“ – Teresa Simon

(2020)

Klappentext:

Eine geheimnisvolle Schneekugel.

Das Erbe einer starken Frau.

Eine Liebe, die sich nie erfüllt hat.

Berlin 1936. Die Sängerin Luzie Kühn steht ganz am Anfang ihrer Karriere und träumt von einem Leben im Rampenlicht. Doch als Jüdin fühlt sie sich nicht mehr sicher und verlässt Berlin in Richtung Wien. Sie verliebt sich in den charismatischen Bela Król und schwebt im siebten Himmel, doch schon bald wird klar, dass Luzie auch in Wien nicht sicher ist…

Berlin 2018. Paulina Wilke wird von ihrer mütterlichen Freundin Antonia gebeten, in Wien ein Erbstück für sie abzuholen. Sie ahnt nicht, dass die Reise nach Wien ihr Leben verändern wird…

Meine Meinung:

Als Jugendliche habe ich solche Bücher gerne gelesen, geradezu verschlungen. Nun, nach gefühlt 20 Jahren, kann mich dieses Genre wieder begeistern. Damals (1997) war ich auf Klassenfahrt in der KZ-Gedenkstätte Dachau, wo wir unter anderem auch einen Film darüber geguckt haben. Mich schockierten und bewegten die Bilder mit sechzehn sehr.

Die Handlung spielt sich zwischen 1936 (Zweiter Weltkrieg, Judenverfolgung) und 2018 in Wien ab und deswegen muss man den Dialekt mögen. Gerade dass es sich hier um eine geheimnisvolle Schneekugel dreht, reizte mich das Buch zu lesen. Die Tagebucheinträge fand ich am Anfang etwas verwirrend, doch zum Schluss ergab alles einen Sinn. Ich bin froh, in einer anderen Zeit zu leben, wobei jede Zeit irgendwie seine Sonnen- bzw. seine Schattenseiten hat.

Wird Pauline das Geheimnis um Luzie und ihre Familie entschlüsseln können und was hat ihre Freundin Antonia damit zu tun? Diese spannende Frage könnt ihr lösen, indem ihr das Buch lest.

Zitat:

Doch wie hätte ich mich noch von ihm trennen können, als ich nach Wochen widerlichster Übelkeit zum ersten Mal in mir sein zartes Flügelschlagen wie ein freundliches Hallo gespürt habe? (Seite 12)

Fazit: Der Spagat zwischen Vergangenheit und Gegenwart fasziniert mich an solchen Büchern. Ein gut recherchierter, durchdachter Roman. Das war das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und es wird bestimmt nicht mein letztes sein. Sie hat einen guten Schreibstil, der einen nur so durch die Geschichte fliegen lässt.

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

Freitags-Füller # 401

1. Ich hoffe, die Nachbarn bleiben weiterhin so nett und freundlich wie bisher.

2. Ich wäre sehr gerne bei einer lieben Freundin zu Besuch. Mal sehen, wann wir uns das nächste Mal wiedersehen.

3. Ich hab da ein paar Pläne für den nächsten Urlaub. Nichts Großes, wir müssen ja erstmal gucken, was erlaubt ist und was nicht.

4. Am Mittwoch gab es keine Umwege zu meinem Termin.

5. Am Sonntag ist Muttertag und da plane ich zurück nach Hause zu fahren.

6. In großer Kaffeerunde geht nicht jetzt. Das wird irgendwann alles nachgeholt.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Abend zu zweit, morgen habe ich geplant, mich zum Thema Ebike beraten zu lassen und Sonntag möchte ich lesen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Lesemonat April 2021

Der April war zwar nicht ganz so erfolgreich, aber immerhin ein Buch ist beendet.

Dafür sind viele Seiten gelesen gelesen worden.

Im April habe ich gelesen:

Zu wahr, um schön zu sein – Gabriella Engelmann (beendet)

gelesene Bücher: 1

angefangene Bücher: 2

gelesene Seiten: 950

Gewinnspielauslosung: Welttag des Buches 2021

So, es ist Zeit, mein letztes Gewinnspiel auszulosen.

Ich habe heute mit meinem Freund einen langen Spaziergang zum Schrevenpark hier in Kiel und wieder zurück gemacht. Wir waren knapp über eine Stunde unterwegs. Es hat gutgetan.

Die Aktion in Zahlen:

Besucher am Welttag des Buches: 30

Kommentare insgesamt: 6

erhaltene Emails: 5

Falls ihr wissen wollt, was ihr verpasst habt, könnt ihr hier noch einmal nachschauen. Klickt einfach auf das Bild und ihr gelangt zum Blogbeitrag.

And the winner is:

Andreas Rolider

Herzlichen Glückwunsch an den Gewinner. Bei allen anderen Teilnehmern möchte ich mich recht herzlich fürs Mitmachen bedanken. Vielleicht habt ihr beim nächsten Mal mehr Glück.