Archive for Juli 2021

Freitags-Füller # 409

1. Wenn ich richtig schwitze, dann hilft mir eine Dusche.

2. Feierabend und 3 Wochen Urlaub… zu schön.

3. Ich könnte eigentlich mal wieder schwimmen gehen.

4. Und nein, ich gehe dabei nicht mehr unter. untergehen.

5. Im Übrigen werde ich morgen wahrscheinlich mal wieder ein Buch beenden.

6. Vieles kann man jetzt wieder gemeinsam erleben.

7. Was das Wochenende angeht, stimme ich mich aufs Erholen ein! Es gibt noch einiges zu erledigen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Bücher, die ich nicht lesen möchte – Der Anti-Tbr TAG

Dieses Mal entdeckte ich bei Bookfriends4ever auf Youtube ein Stöckchen, bei dem ich Lust hatte mitzumachen.

Die Fragen

  1. Ein beliebtes Buch, das alle mögen, an dem du aber kein Interesse hast

Nach kurzem Überlegen fällt mir da auf Anhieb Herr der Ringe – Die Gefährten von J.R.R. Tolkien ein.

2. Ein klassisches Buch oder ein/e klassische/r Autor/in, an dem / der du kein Interesse hast

Jane Austen und ich werden wohl keine Freunde mehr. So richtige Klassiker sind nicht so meins.

3. Ein/e (problematische/r) Autor/in, an deren/dessen Büchern du kein Interesse hast.

Da musste ich extra in die Buchhandlung gehen, um das herauszufinden. Siegfried Lenz und Günter Grass sind zwei Autoren, mit denen ich nichts anfangen kann.

4. Ein/e Autor/in, von der/dem du ein paar Bücher gelesen hast und beschlossen hast, dass die Bücher nichts für dich sind.

Da fällt mir spontan nichts dazu ein.

5. Ein Genre an dem du kein Interesse hast oder ein Genre, in das du versucht hast einzusteigen, es aber nicht geklappt hat.

Wie in Nr. 2 bereits erwähnt, sind Klassiker nichts für mich.

6. Ein Buch, das du gekauft hast, aber nie lesen wirst.

Dan Brown – Diabolus

7. Eine Buchreihe, an der du kein Interesse hast oder eine Reihe, die du begonnen und dann abgebrochen hast.

Die Black Dagger Reihe von J.R. Ward habe ich angefangen, aber nicht weiterverfolgt, weil ich sehr selten in dem Genre Fantasy zuhause bin.

8. Eine Neuerscheinung, an der du kein Interesse hast.

Kim Jiyoung – Geboren 1982

9. ZUSATZ: Welchen Autor/welche Autorin möchtest du nicht lesen?

Da kann ich ganz klar Stephen King benennen. Das Genre Horror ist nichts für mich.

Danke liebe Meike und Anja von bookfriends4ever für diese Inspiration. Wer Lust hat, diesen TAG auch zu machen, dem wünsche ich viel Spaß dabei.

Freitags-Füller # 408

1. Eine Modesünde ist für mich die kurzen Oberteile, die an manchen Leuten aussehen, als wären sie zu klein geraten.

2. Es geht manchmal noch schlimmer. Wenn man direkt vor dem wartenden Bus steht und der einen nicht mitnimmt.

3. Ich möchte gerne mal wieder Quarkspeise essen.

4. Es befindet sich noch alter Teppich unter meinem Bett, der entfernt werden muss.

5. Das Problem bei vielen Büchern ist, welches ich als nächstes lese…

6. Die Temperatur gestern im Büro war leider kein Witz der Woche.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein Good to Go Essen, morgen habe ich geplant, Nudelsalat zu machen und zu lesen und Sonntag möchte ich mit meiner Mutter und Oma zu Mittag essen.

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Petra Schier „Kleiner Streuner – große Liebe“

(2020)

Klappentext:

Vier Pfoten verändern dein Leben…

Pünktlich zum ersten Schnee bekommt der kleine Streuner ein warmes Zuhause und einen Namen. „Socke“ gefällt ihm ganz wunderbar. Es passt zu seinen weißen Pfötchen. Er wohnt jetzt bei André und darf jeden Tag mit ihm zur Arbeit fahren und dort Eva sehen. Sie ist nun Sockes neues Frauchen. Warum sie allerdings nicht auch bei ihm und André einzieht, versteht Socke nicht ganz, aber das scheint so ein Menschending zu sein. Das will Socke unbedingt lösen – am besten noch vor Weihnachten.

Meine Meinung:

Endlich habe ich die Bücher fertig rezensiert, die ich im letzten Jahr gelesen habe. Dieses Jahr werden es noch mehr, da ich viel zum Lesen komme. Übrigens ist es dieses Buch der perfekte Kontrast zum derzeitigen Sommerwetter.

Bei einem Mädelsabend mit viel Wein schreibt Eva einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann, denn sie möchte dringend ihren Mr. Right finden. Tja und tatsächlich liest der Weihnachtsmann auch Evas Wunschzettel. Wie es in den Weihnachtsbüchern von Petra Schier nun einmal so ist, kommt auch hier wieder ein Hund ins Spiel. Dieses Mal ist es ein kleiner Streuner, der auf den Namen „Socke“ getauft wird. Wer ihm den Namen gibt? Na André, der genau wie Eva in der Sozialstation arbeitet.

Da Eva gerade auf Wohnungssuche ist und keine Wohnung findet, in die sie Socke mitnehmen kann, nimmt André den Hund erstmal bei sich auf.

Besonders lustig fand ich die Szene mit der Schneeballschlacht.

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, was richtig Abwechslung reinbringt und Spaß macht, das Buch zu lesen.

Zitat:

Schwieger…was? Kenne ich nicht. Macht doch mal die Tür auf, ich bin so neugierig! (Seite 199)

Fazit: Ich habe mich köstlich amüsiert. Überhaupt ist das Buch grandios und sehr gelungen. Eine Geschichte über Freundschaft und ein Hauch Weihnachtsmärchen. Ich habe immer wieder Tränen gelacht. Wenn es möglich ist, würde ich die Autorin gerne wieder persönlich treffen.

Vielen Dank an den MIRA Taschenbuch Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

Freitags-Füller # 407

1. Es kann doch nicht wahr sein, dass ich dieses Jahr schon wieder meine Freizeit beim Zahnarzt verbringen muss.

2. Wer nicht akzeptiert, dass ich immer ein Buch mit dabeihaben muss, der macht sich unbeliebt bei mir.

3. Sahne mag ich gerne in saurer Form in Soßen.

4. Ich verzichte auch weiterhin auf Kontakte, die mir nicht guttun.

5. Mein Lieblingskleidungsstück in diesem Sommer ist mein neues blaues Sommerkleid.

6. Im Café oder Bus kann man gut Leute beobachten.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Schatz, morgen habe ich geplant, mich mit einer Freundin zu treffen, die ich seit einem Jahr nicht gesehen habe und Sonntag möchte ich lesen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Rezension „Manchmal will man eben Meer“ – Sandra Girod

(2020)

Klappentext:

Für ihre vierjährige Tochter würde die Journalistin Yola Wolkenstein alles tun – eine Mutter-Kind-Kur in Cuxhaven stand allerdings nie auf ihrer Liste von Dingen, die man im Leben unbedingt mal gemacht haben muss… In der Kurklinik an der Nordsee trifft Yola andere Mütter, bei denen auch nicht immer alles rosig läuft. Aber davon muss man sich ja nicht gleich unterkriegen lassen! Gemeinsam stellen sich die Frauen ihren Problemen und finden unkonventionelle Lösungen. Als sie beschließen, es auf einem Rockkonzert mal wieder richtige krachen zu lassen, nimmt der Abend jedoch einen ungeahnten Lauf…

Meine Meinung:

Wenn ich diesen Roman in einem Satz beschreiben müsste, würde ich ihn mit „Eine Party mit Hagebuttentee in Cuxhaven“ beschreiben. Ich denke, dass dieser Satz ganz treffend ist.

Yola lernt in der Mutter-Kind-Kur eine lustige Gruppe von Müttern kennen, mit denen sie allerhand unternimmt. Das sind Güler, Diana, Rendsburg, Ulrike und Eva, mit denen sie unter anderem auch zusammen die Wassergymnastik macht. Vor allem die Äußerungen von Diana bei eben dieser sind so komisch, dass ich Tränen gelacht habe. Beim Lesen kam ich manchmal etwas durcheinander, da die vielen Namen aufgezählt werden und wer jetzt was erzählt bzw. sagt.

Yola reagiert durch eine schlechte Erfahrung in ihrer Vergangenheit gereizt auf Glitzer und außerdem hat sie Angst vor Spinnen. Die Treffen der Frauen waren legendär.

Klasse fand ich die Darstellung von der vierjährigen Tochter Janelle, die hier ganz unkompliziert rüberkommt.

Das Rockkonzert spielt eine wichtige Rolle in dem Buch, steht aber nicht im Vordergrund. Es ist quasi das i-Tüpfelchen des Buches.

Zitat:

„Greenpeace rettet die Wale“, japste Diana. „Und wer rettet mich?“ (Seite 63)

Fazit: Ich hätte gerne gewusst, ob Yola und Daniel noch die Kurve gekriegt haben oder ob sie bei Morton geblieben ist. Das lässt die Autorin offen und lässt Raum für Spekulationen. Eine sehr unterhaltsame Lektüre für zwischendurch. Absolut empfehlenswert!

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

Freitags-Füller # 406

1. Das Geräusch von einer Bohrmaschine muss ich sobald nicht mehr haben.

2. Der Geschmack von Erdbeermarmelade ist himmlisch…

3. Der Geruch von frischen Blumen…mag ich.

4. Der Anblick einer Buchhandlung ist Balsam für meine Seele.

5. Die Lust aufs Schwimmen ist da, nur muss ich noch ein bisschen warten.

6. Das Gefühl bald Urlaub zu haben ist schön.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Geschenk zum Jahrestag, morgen habe ich geplant, was Schönes zu unternehmen wie z.B. Eis essen und Sonntag möchte ich lesen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Lesemonat Juni 2021

Im Juni habe ich nicht ganz so viel gelesen, wie ich eigentlich wollte.

Die kleine Bäckerei am Strandweg – Jenny Colgan (beendet)

gelesene Bücher: 1

angefangene Bücher: 3

gelesene Seiten: 735