Posts Tagged ‘Gabriella Engelmann’

Freitags-Füller # 318

1. Heute bin ich sehr früh in der Bibliothek, weil wir Mitarbeiter eine Führung durch die Luther-Ausstellung bekommen.

2. Ich habe seit Jahren Visitenkarten für meinen Blog.

3. St. Martin werde ich in Hamburg sein und Sebastian Fitzek live erleben.

4. Ist es ein Zeichen von Stärke, wenn man andere um Hilfe bittet, wenn nichts mehr geht? Ein klares Ja!

5. Scheibenwischer an der Brille oder Gläser mit Abperleffekt müsste mal jemand erfinden.

6. Im Übrigen möchte ich mein Buch endlich zu Ende lesen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine weitere Folge von „Ein Fall für zwei“, morgen habe ich geplant, zur Buchhandlung Almut Schmidt zu fahren und dort unter anderem Gabriella Engelmann zu treffen und Sonntag möchte ich meine Oma besuchen!

 

Advertisements

Rezension „Jolanda Ahoi! – Großer Zeh ins kalte Wasser“ – Gabriella Engelmann

Engelmann Gabriella - Jolanda Ahoi - Band 1Klappentext:

Jolanda Ahoi!
Manchmal ist das Leben echt gemein! Erst die Sache mit Papa, der Mama (und mich und meine kleine Schwester Leni und meinen Ich-bin-ja-so-cool-Bruder Max) verlassen hat, weil er lieber mit der Dumm- Tröte Kordula auf irgendwelchen Bergen rumkraxelt. Und jetzt müssen wir auch noch von meinem geliebten Dorf in Oberbayern in den Norden ziehen – nach Hamburg! Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, werden wir nicht in einer Wohnung oder einem Reihenhaus wohnen, sondern auf einem Hausboot! Das kann ja nur eine Katastrophe werden…

Meine Meinung:

Als ich hörte, dass Gabriella ein Kinderbuch geschrieben hat, musste ich es einfach sofort haben und lesen. Also habe ich es eben dazwischengeschoben und gelesen. Da ich in letzter Zeit immer öfter in Hamburg bin, ist mir dieses Buch besonders ans Herz gewachsen. Ich bin sowas von begeistert und sehr gespannt auf Gängsta, der hoffentlich mit zur Leipziger Buchmesse darf. Oder, liebe Gabriella? Dort stehen einige Lesungen mit Gabriella auf dem Plan, die aus diesem Buch dort vorlesen wird. Ich kann die Protagonistin Jolanda gut verstehen, wenn sie am Anfang Angst hat auf dem Hausboot. Das mit dem bayrischen Dialekt ist zu komisch. Hach, dieses Buch ist einfach nur herrlich. Die Angst vor Spinnen kann ich auch sehr gut nachvollziehen, denn die hatte ich als Kind auch.

Zitat:

Und Mama weiß das. Man muss mir nur eine Weile die roten Locken kraulen, dann bin ich innen drin weich wie Schokocreme. (Seite 14)

Fazit: Das erste Kinderbuch von Gabriella. Das Cover ist der Hammer und erst die Illustrationen im Buch. Dieses zauberhafte Buch muss man einfach lieben! Gängsta muss man lieben! Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Jolanda und Gänsta weitergeht! Ein Buch, das einfach Spaß macht, egal wie alt man ist. Ich fiebere schon sehr dem Erscheinen des nächsten Bandes entgegen. Auch gut zum Verschenken geeignet. (zwinkernder Smiley)

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 – 11 Jahre

Homepage

Facebook

magellan - groß

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

LogoMaus_Fuenf

Lesung: Von der Alster an die Spree

Spontanfahrt nach Hamburg!

Manchmal muss man einfach mal spontan sein, deshalb sind Sabine und ich zu einer Lesung nach Hamburg gefahren. Die Hinfahrt klappte wie geschmiert und wir waren wieder rechtzeitig am Logensaal der Hamburger Kammerspiele.

Auch dieses Mal waren wir wieder die ersten und warteten vor der Absperrung. Einige Leute versuchten trotzdem vorher schon rein zu kommen und wollten uns nicht glauben, dass noch kein Einlass war. Sie haben nicht auf uns gehört und gingen an uns vorbei. Die Veranstalter haben sie jedoch noch nicht hineingelassen und ihnen die Tür vor der Nase zugemacht. Tja, Pech gehabt.

Platz vor der Lesung

Der Abend stand ganz unter dem Motto Hamburg meets Berlin, Berlin meets Hamburg, wobei Micaelas zweiter Wohnsitz München ist. Gabriella hat zuerst eine kleine Einführung über die beiden Autorinnen gegeben, bevor die eigentliche Lesung losging. Das finde ich persönlich schön. Überhaupt ist es toll, was Gabriella mit ihrem Format „Frau E´s literarischer Salon“ auf die Beine stellt. Dafür nehme ich es dann auch auf mich, alle zwei Monate bzw. ein paarmal im Jahr nach Hamburg zu fahren und spät ins Bett zu kommen. Aber genug von mir, denn ich wollte euch ja etwas von der Lesung berichten. Also, nach einem kleinen Plausch hat Micaela Jary aus ihrem aktuellen Buch „Das Haus am Alsterufer“ vorgelesen.

Micaela Jary - lesend

Was soll ich euch sagen? An Micaela ist wirklich eine Schauspielerin verloren gegangen. Sie hat so klasse den polnischen/slawischen Akzent nachgeahmt. Wow! Sie meinte, das läge daran, dass sie mal Leseunterricht genommen hat. Außerdem hat sie noch ein interessantes Hobby, sie sammelt nämlich antiquarische Bücher. Sie besitzt z.B. eine Erstausgabe von Nesthäkchen im 1. Weltkrieg. Damals als Kind habe ich auch die Nesthäkchen-Bücher verschlungen.

So, nun aber zu Johanna Friedrich. Sie hat zu Anfang ein ganz tolles Zitat aus ihrem Buch „Winterfeldstraße 2. Stock“ gesagt.

„Ein ewiger Kampf gegen das Sterben ist die Fotografie.“

Ein schöner Satz. Dann hat sie ein bisschen aus dem Buch vorgelesen.

Hinterher, als fast alle weg waren, konnten Sabine und ich noch in Ruhe unsere mitgebrachten Bücher signieren lassen. Wir waren fast die einzigen. Was für eine Ehre.

Johanna Friedrich - lesend

Fazit: Es ist schön, das Gefühl zu haben, zu einem exklusiven Kreis dazuzugehören. Wenn um einen herum nur Autoren sitzen und du befindest dich als Blogger bzw. Leser mitten unter ihnen. Ein unbeschreibliches Gefühl, das ich nicht mehr missen möchte.

Mein großer Dank gilt auch dieses Mal Sabine, ohne die ich wahrscheinlich nicht zu dieser Lesung gefahren wäre. Danke, dass Du an mich gedacht hast.

Micaela Jary - Kathi

Johanna Friedrich - Kathi

Glücklich und zufrieden haben wir dann unsere Heimreise Richtung Kiel angetreten. Bis zum nächsten Mal, Hamburg, wenn es wieder heißt „Frau E. lädt ein“.

Kathi - Gabriella - Sabine

Danke, liebe Micaela und Johanna für die tolle Lesung!

FRAU E.’s MUSIKALISCHE LESECOUCH – die etwas “andere” Lesung im LOGENSAAL der Hamburger Kammerspiele

DekoUnverhofft kommt oft. Als ich am Donnerstagmorgen des 27.11.2014 auf mein Handy schaute, fand ich eine SMS von Sabine vor, in der sie mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, mit ihr nach Hamburg zu fahren. Sie hatte Karten für die Premierenlesung von Frau E´s musikalischer Lesecouch. Hinter Frau E. verbirgt sich die Autorin Gabriella Engelmann, die in dieser Reihe als Organisatorin/Moderatorin agiert. Bei dieser Lesung waren Birgit Hasselbusch und Antje Szillat eingeladen. Dafür hatte sie zwei Karten gewonnen und gleich an mich gedacht. Wie cool.

Die Fahrt nach Hamburg war etwas turbulent, da Sabine mit dem Taxi zum Hauptbahnhof fahren musste. Am Bahnhof ist sie dann fast aus dem Taxi gesprungen, um den Zug noch rechtzeitig zu erreichen. (Was für ein Stunt. Ich konnte ihn nicht sehen, sie hat mir aber davon erzählt.)

So waren wir viel zu früh beim Logensaal der Kammerspiele in Hamburg. Also aßen wir erst einmal unsere Lunchpakete, die wir uns mitgenommen hatten. Bahnfahren macht ganz schön hungrig. 😉

Irgendwann wurde es uns dann draußen zu kalt und wir sind in das Gebäude reingegangen. Wir waren die ersten an der Absperrung, die uns und den Eingang vom Logensaal trennten. Zwischendurch kam Gabriella mal raus, konnte uns aber leider noch nicht rein lassen, da drinnen die letzten Vorbereitungen liefen. Nach längerem Warten durften wir endlich in den Logensaal.

Platz vor der Lesung

Zur Einstimmung auf den Abend wurde eine kurze Musikeinlage abgespielt, in der Prominente sagten, was ihnen Glück bedeute.

Eigentlich sollte Antje Szilllat aus ihrem Buch „Nimm das Glück in beide Hände!“ selbst vorlesen, doch sie musste kurz vor der Lesung absagen, da sie erkrankt war. So sprang die Gastgeberin des Abends Gabriella spontan selbst ein und las aus Antje Szillats Buch vor. Dafür hatte sie nur vier Stunden Vorbereitungszeit und hat dies super gemeistert. (y)

Gabriella - lesend - Foto SabineFoto: Sabine Kupfer

Danach stellte die NDR 90,3 Moderatorin und Autorin Birgit Hasselbusch ihren Roman für Erwachsene „Sechs Richtige und eine Falsche“ vor. Aus diesem Buch durfte ich bereits im letzten Jahr einen kleinen Auszug hören, der viel zu kurz war. Drum freute ich mich ganz besonders auf eine ausführlichere Lesung ihres Romans. Zwischen den Lesungen gab es eine kleine Talkrunde, in der die Buchhändlerin von Thalia aus dem Elbe-Einkaufszentrum in Hamburg, Frau Monika Fuchs, die Moderation des Talks mit den beiden Autorinnen kurzfristig übernahm.

Birgit - lesend

Fazit: Ein langer und grandioser Abend voller Glücksmomente. Das Motto des Abends lautete: „Das ist ihr Glückstag“. Für mich war er es auf jeden Fall.

Mein großer Dank gilt Sabine, ohne die ich wahrscheinlich nicht zu dieser Lesung gefahren wäre. Danke, dass Du an mich gedacht hast.

Birgit - Kathi

Gabriella - Kathi

Danke, liebe Birgit und Gabriella für die tolle Lesung!

Autoren: 5 Fragen an…Gabriella Engelmann

Gabriella Engelmann

© Peter Wolff

     Fotodesign

1.    Seit wann schreibst Du?

Offiziell und „veröffentlicht“ werden es im Frühjahr 2014 exakt zehn Jahre. Aber ich habe auch davor schon als Lektorin Texte für Kinderbücher geschrieben, sowie mich als Ghostwriterin für Beiträge von Promis in der Kinderbuchanthologie „Pfeif der Angst ein Liedchen“ (Edition Riesenrad) betätigt.

2.    Welches Genre liest Du selbst am liebsten?

Ich nenne es immer das Genre „Querbeet“, also nach Lust und Laune. Generell mag ich es sehr, entweder zu Schwelgen, zu Lachen – oder etwas zu Lernen. Mein Buchbestand reicht vom Psychologiesachbuch über Künstlerbiografien zu Lyrik bis Bilderbuch und Belletristik. Wenn man bei mir ist, könnte man durchaus das Gefühl haben, eine Buchhandlung zu betreten, denn ich sortiere sehr streng nach Genres. Andernfalls würde ich nie etwas wieder finden 😉

3.    Hast Du ein persönliches Lieblingsbuch?

„Licht“ von Christoph Meckel – für mich die schönste (und traurigste) Liebesgeschichte überhaupt!

4.    Wo schreibst Du am liebsten?

Exposé und Figurenprofile entwickle ich am allerliebsten in Cafés, die ich mir meist thematisch passend aussuche. Dabei trinke ich Unmengen Tee und Kaffee, meist gefolgt von einem Mittagessen und/oder Kuchen. Ich stehe nicht eher auf, bis das Große und Ganze steht, da bin ich eisern!

Der Roman selbst entsteht aber ausschließlich an meinem Schreibtisch, sonst ginge die Konzentration viel zu schnell flöten …

5.    Wenn Du die Gelegenheit hättest, in die Vergangenheit zu reisen, in welche Zeit würdest Du dann gerne reisen?

Puh, schweeeere Frage, da ich so gar kein Zeitreise-Fan-Gen in mir trage. Dazu lebe ich viel zu gern im Hier und Jetzt. Allerdings hat mir die Zeitspanne in Woody Allens großartigem Film Midnight in Paris gefallen. Ins Künstler-Milieu der 1920-er zu reisen und all die vielen tollen Maler, Denker, Komponisten etc. kennen zu lernen hätte schon was. 🙂

Vielen Dank, liebe Gabriella, dass Du bei meinem kleinen Interview mitgemacht hast.

Rezension „Inselsommer“ – Gabriella Engelmann

Gabriella Engelmann - InselsommerKlappentext:

„Sie können uns jederzeit in Keitum besuchen und so lange bleiben, wie sie wollen.“ Immer wieder liest die Hamburger Galeristin Paula diese Einladung auf der Karte mit dem reetgedeckten Haus. Seit Wochen geht ihr der attraktive Vincent nicht aus dem Kopf. Dabei ist sie, bis auf ihre Kinderlosigkeit, glücklich in ihrer Ehe – oder doch nicht?

Soll sie einen Neuanfang wagen oder festhalten, was sie hat? Ein Inselurlaub bei Buchhändlerin Bea und deren Nichte Larissa soll Klarheit in Paulas Gefühle bringen.

Meine Meinung:

Dieses Buch will man einfach nicht so schnell beenden. Nein, ich will nicht aus dem Kurzurlaub erwachen. Bitte nicht jetzt! Und ich musste doch die „Heimreise“ antreten, denn irgendwann ist die schönste Geschichte einmal zu Ende. Die Bücher von Gabriella Engelmann machen einfach Lust auf Meer. 😉

Strand_SchilkseeStrand in Schilksee

Vor gut einem Jahr habe ich von Gabriella Engelmann „Inselzauber“ gelesen. Meine Rezension dazu findet ihr hier. Damals wusste ich noch nicht, dass das der erste Teil ist. Gabriella selbst hat mich damals darauf hingewiesen, dass es dieses Jahr eine Fortsetzung gibt. Und mal ehrlich: Das Ende von Inselzauber hat doch geradezu nach einer Fortsetzung geschrien oder stehe ich mit meiner Meinung alleine da? Ich denke doch nicht.

Das Büchernest hat sich verändert, denn es ist jetzt eine Buchhandlung mit Café. Larissa schmeißt es mit Vero und Rieke zusammen und es läuft super. Nele hat sich inzwischen als Malerin einen Namen gemacht und hat ihre Bilder in der Galerie von Paula ausgestellt. Paula wird es alles zu viel in Hamburg, deshalb nimmt sie sich eine Auszeit und fährt nach Sylt zu Bea. Doch eine Auszeit kann manchmal das ganze Leben verändern…

Zitat:

Wobei für mich persönlich ein Buch kein Luxusgut ist, sondern etwas geradezu Lebensnotwendiges. Ich wäre jederzeit bereit, auf andere Dinge zu verzichten, wenn ich nur immer genug zu lesen habe. (Seite 91)

Es ist etwas anders als sein Vorgänger geworden, aber sehr, sehr lesenswert und für Sylt-Liebhaber wärmstens zu empfehlen.

Strandkorb_SchilkseeStrandkorb in Schilkee

droemer knaur

Dieses Buch hat mich wieder einmal verzaubert und bekommt von mir daher sehr gerne

fünf Lesemäuse.

LogoMaus_Fuenf

Veranstaltungstipps für Hamburg und Sylt

Ich möchte euch drei Veranstaltungen empfehlen, die ich persönlich sehr gut finde.

Signierstunde Inselsommer auf Sylt

Freitag, 19. Juli 2013 16:30 – 19:00 Uhr

Ort: Badebuchhandlung R. Klaumann

Es gibt dazu auch eine Seite auf Facebook, auf der ihr nachsehen könnt.

Matinee – Lesung auf Sylt

Samstag, 20. Juli 2013

Ort: Podium über dem Alten Kursaal, Westerland

Liebe, Mord und meer

Auch hier gibt es eine Facebook-Seite, auf der ihr nachsehen könnt.

Benefiz – Lese – Marathon

Sonntag, 25.08.2013 17:00 – 20:00 Uhr

Ort: Buchhandlung Heymann, Hamburg

Plakat Lesemarathon webFalls ihr Gelegenheit habt, zu den Veranstaltungen zu gehen, wünsche ich euch ganz viel Spaß. Vielleicht sehen wir uns ja in Hamburg, denn dort werde ich auch sein. 😉