Posts Tagged ‘Musik’

Freitags-Füller # 427

1. Manchmal suche ich

2. Erdbeere, Walnuss oder auch Eis mit Rubyschokolade sind meine Lieblingseissorten.

3. Ich höre gerne die Musik aus den 80ern oder 90ern.

4. Positiv ist das Bloggen und Lesen, negativ ist mein Muskelfasseriss.

5. Beim Italiener esse ich meistens eine Pizza.

6. Die Wäsche endlich wieder auf der Terrasse trocknen zu lassen und auf der Terrasse ein gutes Buch lesen, denn das bedeutet für mich Sommer.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend zu zweit, morgen habe ich geplant, zu Saturn zu fahren und Sonntag möchte ich die Sonne genießen und evtl. nach Laboe fahren!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Freitags-Füller # 414

1. Neuerdings sehe ich wieder schlechter.

2. Mein Vertrauen in die Kultur ist einfach noch nicht ganz wieder da.

3. Gerade jetzt höre ich keine Musik.

4. Lasagne finde ich besonders sättigend.

5. Die letzte Person, die ich umarmt habe, war mein Freund.

6. Soll ich schon Urlaub auf Föhr nächstes Jahr buchen oder besser nicht?

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Füße hochlegen, morgen habe ich geplant, meinen Flur umzugestalten und Sonntag möchte ich einfach lesen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Rezension „All In – Tausend Augenblicke – Emma Scott

Klappentext:

Kacey Dawson wollte immer nur Musik machen. Aber selbst der kometenhafte Aufstieg ihrer Band kann sie nicht über ihre innere Einsamkeit hinwegtäuschen. Nach einem desaströsen Konzert in Las Vegas wacht sie mit dem schlimmsten Kater ihres Lebens auf der Couch ihres jungen Chauffeurs Jonah Fletcher auf. Er bietet ihr eine Auszeit von ihrem Leben als Rockstar und den Halt, den sie immer gesucht hat. Schon nach kürzester Zeit verspürt Kacey eine tiefe Verbundenheit zu Jonah – es ist, als wäre er der Teil von ihr, der immer fehlte. Doch Jonah hat ein Geheimnis – so groß und herzzerreißend, dass es ihre Welt für immer auf den Kopf zu stellen droht…

Meine Meinung:

Wieder ein New Adult Buch, das mich sehr überzeugt hat. Allein das Cover hatte es mir so angetan und die Tatsache, dass ich gerne Büchervideos auf YouTube gucke und mich die Story sehr angesprochen hat.

Viva Las Vegas! Das Setting ist Las Vegas. Die 22jährige Kacey braucht eine Auszeit von ihrem exzessiven Leben als Sängerin und landet bei Jonah. Sie verbringen vier Tage zusammen, in denen Kacey mehr über sich lernt, als sie für möglich gehalten hat. Jonah verdient sich als Chauffeur sein Geld, um seine Kunst zu finanzieren, denn eigentlich ist er Künstler und entwirft eine Skulptur aus Glas, die er unbedingt noch beenden will, bevor… Nein, das verrate ich euch an dieser Stelle nicht. Nur so viel: Kacey weiß am Anfang nichts von seinem Geheimnis, doch im Laufe des Buches kommt sie natürlich dahinter… Ich kann es nur nochmal wiederholen. Es ist einfach ein Hammer Buch. Vielleicht das Buch des Jahres 2021 für mich.

Zitat:

Damals wusste ich es nicht, wie sollte ich auch, aber in diesem Augenblick fing der Rest meines Lebens an – oder das, was davon noch übrig war. (Seite 48)

Fazit: Ich habe die Seiten regelrecht inhaliert, geradezu eingeatmet, verschlungen. Es lässt mich mit einem beklemmenden und zugleich verstörenden Gefühl zurück. Ihr werdet dieses Buch lieben. UNBEDINGT LESEN! Es hat mehr als nur fünf Lesemäuse verdient.

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

Freitags-Füller # 278

Freitags-Füller

1. Heute Nacht werde ich schlafen.

2. Gestern habe ich es gerade noch geschafft meine Veranstaltungstipps zu posten, bevor die erste Lesung in diesem Jahr losging.

3. Im Schnee laufe ich am besten mit rutschfesten Schuhen.

4. Paprika war das letzte Gemüse auf meinem Teller.

5. Ich habe in der vergangenen Woche mit Schrecken das Blitzeis erlebt.

6. Bei guter Musik bekomme ich gleich gute Laune.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Krimi im ZDF (ja, das muss sein), morgen habe ich ein bisschen Entspannung geplant und Sonntag möchte ich meine Oma besuchen!

 

Freitags-Füller # 148

Freitags-Füller

1. Niemand will wahrhaben, dass Frau Wende sich verkalkuliert hat.

2. Mit der richtigen Musik geht alles.

3. Wie fühlt sich wohl jemand, der gewonnen hat?

4. Diesen ganzen Hype um die Fußball-WM mache ich nicht mit, weil es dieses Jahr wichtigere Dinge gibt.

5. Schön, dass es da draußen jemanden gibt, der mich versteht.

6. So ein Müsli am Morgen ist schon lecker.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein neues Ein Fall für zwei-Team, morgen habe ich den üblichen Stadtbummel geplant und Sonntag möchte ich lesen!

Lesemonat August 2013

Irgendwie ist immer noch Leseflaute bei mir angesagt, da ich so viele andere Sachen zu tun habe.

Im August habe ich gelesen:

Wunschkonzert von Anne Hertz

Bewertung: LogoMaus_Fuenf

gelesene Bücher: 1

angefangene Bücher: 2

gelesene Seiten: 670

Rezension „Wunschkonzert“ – Anne Hertz

Anne Hertz_WunschkonzertKlappentext:

Stella hat in der Musikbranche Karriere gemacht, eine wunderbare Mutter und einen besten Freund, dem sie alles anvertrauen kann. Klingt super, oder? Ist es aber nicht: Der Freund ist ein Stoffhase namens Möhrchen, die Mutter hat das Wort „Kontrollfreak“ erfunden und der schöne Job geht gerade den Bach runter, weil ein Konkurrent alles daransetzt, Stella auszubooten. Noch dazu sieht er umwerfend aus – Schweinerei! Nein, Stellas Leben ist im Moment ganz und gar kein Wunschkonzert. Es sei denn, sie es, den Taktstock wieder an sich zu reißen…

Meine Meinung:

Dies ist das erste Buch, das ich von Anne Hertz gelesen habe. Anne Hertz, das sind die Autorinnen Wiebke Lorenz und Frauke Scheunemann, die im wahren Leben Schwestern sind. Inzwischen haben sie eine ganze Menge Bücher unter ihrem Pseudonym Anne Hertz geschrieben und veröffentlicht. Beim Lesen habe ich schon manchmal überlegt, welche von beiden dieses oder jenes Kapitel geschrieben haben könnte. Da ich von Frauke Scheunemann bereits die Herkules-Bücher und von Wiebke Lorenz auch das eine oder andere Buch gelesen habe, hatte ich schon manchmal den Wiedererkennungseffekt.

Zum Buch:

Stella Wundermann ist Musikmanagerin bei einem kleinen Label. Sie macht ihren Job gerne, muss schon allein beruflich auf Konzerte gehen. Da ihr alter Chef geht, wird die Plattenfirma mit einer anderen zusammengelegt. Ihr neuer Chef meint, dass man sich bei einem Teamseminar in der Lüneburger Heide besser kennenlernen könnte. Stella ist überhaupt nicht begeistert, denn sie befürchtet, dass sie nicht mehr lange bleiben wird. Der andere Musikmanager, Martin Stichler, versucht alles, um ihr überlegen zu sein. Die Mitarbeiter müssen kleine Aufgaben machen, um die Teamfähigkeit zu fördern. Weil sie im Moment keine neuen Verträge mit Bands abschließen dürfen, hält Stella den Sänger der Reeperbahnjungs hin, sagt ihm, dass sie noch ein bisschen an ihren Songs arbeiten sollten. Kann sie die Jungs unter Vertrag nehmen oder ist es am Ende zu spät dafür? Was für Aufgaben wartet auf die Mitarbeiter und wird am Ende doch eine oder einer gehen müssen? Das müsst ihr schon selber lesen. Ein sehr unterhaltsames Buch.

Zitat:

Vor meinem geistigen Auge sehe ich mich schon mit David Dressler kniffeln oder eine lustige Runde Halma spielen. (Seite 130)

Was gibt es Schöneres, als einen Autor persönlich zu treffen und sein Exemplar signieren zu lassen. Deshalb freue ich mich schon, wenn ich die beiden in gut eineinhalb Wochen persönlich in Hamburg treffen werde.

droemer knaur

 Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

LogoMaus_Fuenf

Freitags-Füller # 44

1. Anders als sonst konnte ich mich die letzten zwei Wochen auf kein Buch konzentrieren.

2. Vieles im Leben ist überflüssig.

3. Bei Gewitter bin ich lieber daheim als unterwegs.

4. Ich höre gerne Musik im Radio.

5. Übrigens kann man bei Amazon auch Lebensmittel kaufen, was ich aber nie machen würde.

6. Ich habe neulich unterwegs meinen Schirm verloren, habe aber bereits einen Ersatz.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich darauf, mein Buch weiter zu lesen, morgen habe ich bekommen wir Besuch von Freunden geplant und Sonntag möchte ich lesen!

Rezension „Einer links, einer rechts, einen fallen lassen“ – Heidi Hohner

Ich verfolge regelmäßig den Blog von Kossis Welt und da bin ich auf ein Buch gestoßen, das sich sehr gut anhörte.

Klappentext:
Stricken für die Liebe – „Mr. Right“ gesucht
Als Heidi Hanssen ihren Traumjob in Berlin ergattert, ist sie die glücklichste Singlefrau nördlich des Weißwurstäquators. Doch dann muss sie wegen einer Hochzeit in Societykreisen ihren ersehnten Umzug von München nach Berlin verschieben und ist schwer genervt. Die steife Gala macht ihr auch nach sehr viel Champagner keinen Spaß, zumal sich ihr Tischherr Graf Henri als unaufmerksamer Schnösel entpuppt. Dann kommt sie endlich nach Berlin, soll das neue Gesicht eines Musiksenders werden und wird ihrem ersten Talkgast vorgestellt: Es ist Graf Henri…

Meine Meinung:
Heidi Hanssen hat einen neuen Job angenommen und zieht von München nach Berlin, um dort als Moderatorin zu arbeiten. Vorher aber soll sie auf eine Societyhochzeit, auf die sie überhaupt keine Lust hat. Dort lernt sie Henri kennen und ist zuerst überhaupt nicht von ihm begeistert, da er sich nicht von seiner charmantesten Seite zeigt. In Berlin entpuppt sich der feine Herr dann als DJ, der nebenberuflich in Clubs auflegt. Hauptberuflich ist er Schriftsteller. Heidi darf in ihrer ersten Sendung einen Talkgast, der kein geringerer ist als Henri…

Empfehlen kann ich euch das Buch zwar nicht, abraten möchte ich davon aber auch nicht. Wer einen Roman mag, der in der Musikszene spielt, d.h. rund um MTV und die ganzen anderen Musiksender, kommt hier ganz auf seine Kosten. Da dieser ganze Kram aber nicht so meins ist, hat mir persönlich das Buch nicht so gefallen. Ist halt alles eine Frage des Lesegeschmacks. Was mir an dem Buch jedoch gefallen hat: Er liest sich locker leicht runter. Soviel kann ich schon mal sagen.

Es gibt für dieses Buch drei Lesemäuse von mir.

Freitags-Füller # 21

1. Jetzt ist Dezember und ich komme zu nichts.

2. Geschenke kaufen nicht vergessen.

3. Ich höre gerade Musik im Radio.

4. Hoffen wir mal, dass Weihnachten dieses Jahr nicht in Stress ausartet.

5. Eigentlich ist es egal, was das Jahr noch so bringt, denn ich habe dieses Jahr noch drei Wochen Urlaub.

6. Ich mag keinen Schnee und keine Kälte.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Weihnachtsfeier, morgen habe ich zur Post gehen geplant und Sonntag möchte ich meine Oma besuchen!