Posts Tagged ‘Strand’

Lesemonat Mai 2022

Im Mai habe ich gelesen bzw. beendet:

Das Dünencafe – Sina Beerwald (beendet)

gelesene Bücher: 1

angefangene Bücher: 3

gelesene Seiten: 593

Lesemonat August 2021

Schönes Wetter draußen, die Sonne scheint und es ist an einem 1. September schön warm.

Im August habe ich gelesen:

Strandrosensommer – Tanja Janz (beendet)

Das andere Kind – Charlotte Link (beendet)

gelesene Bücher: 2

angefangene Bücher: 2

gelesene Seiten: 833

Rezension „Manchmal will man eben Meer“ – Sandra Girod

(2020)

Klappentext:

Für ihre vierjährige Tochter würde die Journalistin Yola Wolkenstein alles tun – eine Mutter-Kind-Kur in Cuxhaven stand allerdings nie auf ihrer Liste von Dingen, die man im Leben unbedingt mal gemacht haben muss… In der Kurklinik an der Nordsee trifft Yola andere Mütter, bei denen auch nicht immer alles rosig läuft. Aber davon muss man sich ja nicht gleich unterkriegen lassen! Gemeinsam stellen sich die Frauen ihren Problemen und finden unkonventionelle Lösungen. Als sie beschließen, es auf einem Rockkonzert mal wieder richtige krachen zu lassen, nimmt der Abend jedoch einen ungeahnten Lauf…

Meine Meinung:

Wenn ich diesen Roman in einem Satz beschreiben müsste, würde ich ihn mit „Eine Party mit Hagebuttentee in Cuxhaven“ beschreiben. Ich denke, dass dieser Satz ganz treffend ist.

Yola lernt in der Mutter-Kind-Kur eine lustige Gruppe von Müttern kennen, mit denen sie allerhand unternimmt. Das sind Güler, Diana, Rendsburg, Ulrike und Eva, mit denen sie unter anderem auch zusammen die Wassergymnastik macht. Vor allem die Äußerungen von Diana bei eben dieser sind so komisch, dass ich Tränen gelacht habe. Beim Lesen kam ich manchmal etwas durcheinander, da die vielen Namen aufgezählt werden und wer jetzt was erzählt bzw. sagt.

Yola reagiert durch eine schlechte Erfahrung in ihrer Vergangenheit gereizt auf Glitzer und außerdem hat sie Angst vor Spinnen. Die Treffen der Frauen waren legendär.

Klasse fand ich die Darstellung von der vierjährigen Tochter Janelle, die hier ganz unkompliziert rüberkommt.

Das Rockkonzert spielt eine wichtige Rolle in dem Buch, steht aber nicht im Vordergrund. Es ist quasi das i-Tüpfelchen des Buches.

Zitat:

„Greenpeace rettet die Wale“, japste Diana. „Und wer rettet mich?“ (Seite 63)

Fazit: Ich hätte gerne gewusst, ob Yola und Daniel noch die Kurve gekriegt haben oder ob sie bei Morton geblieben ist. Das lässt die Autorin offen und lässt Raum für Spekulationen. Eine sehr unterhaltsame Lektüre für zwischendurch. Absolut empfehlenswert!

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

Rezension „Brausepulverherz“ – Leonie Lastella

(2020)

Klappentext:

Wenn das Herz kribbelt und bitzelt wie Brausepulver au der Zunge

Jiara lebt eigentlich in Hamburg, jobbt aber den Sommer über in einer Trattoria an der italienischen Riviera. Ihr ansonsten so strukturiertes Leben steht Kopf, als sie Mio trifft. Na ja, von einem „Treffen“ kann hier nicht die Rede sein, eher von einer Explosion, einem Tsunami, einem Feuerwerk. Nein, Letzteres wäre dann doch zu kitschig.

Sofort ist da dieses Knistern und Kribbeln. Nur manchmal fühlt es sich eher an wie kleine Stromschläge – so grundverschieden sind die beiden. Und eigentlich darf das alles nicht sein: Jiara hat einen Freund, ein Leben und eine Zukunft in Hamburg – oder?

Meine Meinung:

Da ich dieses Buch schon länger bei mir stehen hatte, freute ich mich sehr darauf, es endlich zu lesen. Das kann man schön locker weg lesen und es entführt einen mit seiner Atmosphäre nach Italien. Dem war nicht so, wie ihr unten an meinem Fazit sehen könnt. Das Cover finde ich toll, denn es weckt eine Sehnsucht nach Urlaub.

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, einmal aus der Sicht von Jiara und aus der von Milo. Das finde ich gut, denn ich mag so etwas gerne. Die Handlung spielt neben Italien auch in Hamburg.

Die Szene im Buch, in der Jiara und Milo auf dem Berg sitzen, konnte ich mir bildlich gut vorstellen. Ich selber würde es mich nicht trauen, in einen Abgrund zu schauen, da ich Höhenangst habe. Es gab den einen oder anderen Gänsehautmoment, jedoch zog sich die Handlung in die Länge. Ich habe es deshalb nicht abgebrochen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es endet.

Der Leser lernt mehr über Milos familiären Hintergrund.

Fühlt sich die Zukunft für Jiara noch richtig an oder wird sie in eine neue starten?

Zitat:

Er sieht mich noch immer nicht an, aber die leichte Brise, die über die Gipfel der Berge streicht, trägt seine Worte zu mir. „Glaub mehr an dich.“ (Seite 93)

Fazit: Eine sehr spannungsgeladene Geschichte, die Lust auf Italien macht. Das Buch ist zwischendurch sehr poetisch geschrieben und hat ein versöhnliches Ende. Es kann jedoch sein Versprechen nicht halten, dass es ein Jahresvorrat an Glück ist. Ich persönlich muss meinen Jahresvorrat jedenfalls noch anhäufen.

Dieses Buch bekommt von mir vier Lesemäuse.

Rezension „Sommer in Villefranche“ – Birgit Hasselbusch

(2017)

Klappentext:

Insa Nicolaisen (37) hat die Nase voll: Ihr Chef lässt die anstehende Beförderung platzen, und ihr Freund erweist sich nach dreizehn Monaten Beziehung als verheiratet. Insa will nur noch eines: möglichst weit weg. Prompt stößt sie auf eine Job-Anzeige aus Frankreich – und wird Verwalterin einer traumhaften Villa an der Cote d´Azur!

Eine Reise in die Vergangenheit beginnt, denn an der blauen Küste hatte Insa vor sechzehn Jahren eine Zeit voller Glück erlebt – aber auch den dümmsten Fehler ihres Lebens begangen…

Meine Meinung:

Einige Bücher von Birgit Hasselbusch stehen bereits bei mir zuhause. Dies war also quasi mein Debütroman von ihr. Er entführt einen nach Südfrankreich an die Cóte d´ Azur. Erst wollte ich mir das Buch gar nicht holen, aber als ich bei der Lesung in Hamburg gewesen bin, musste ich es einfach haben. Allein das Cover machte schon Lust aufs Lesen. Was soll ich euch sagen? Ich wurde nicht enttäuscht. Die Story hat alles, was man von einem guten Buch erwartet. Spannung, Liebe und Unterhaltung. Was will man mehr?

Zitat:

Mit der Ente mussten wir in der noblen Straße wirken wie eine faule Banane im exquisiten Obstsalat. (Seite 123)

Fazit: Ein leichter Sommerroman, der einfach Spaß macht zu lesen und bei dem ich am liebsten nach Frankreich reisen möchte. Geht es euch auch oft so, dass ihr da hinreisen wollt, wo gerade euer aktuelles Buch spielt?

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

Rezension „Cinderella auf Sylt“ – Emma Bieling

Emma Bieling - Cinderella auf Sylt

Klappentext:

Reif für die Insel

Pleite und von ihrer letzten Liebe enttäuscht, bricht Cinderella mit ihrem fünfjährigen Sohn nach Sylt auf. Hier will sie Arbeit finden. Doch sie hat nicht einmal das Geld, eine Nacht im Hotel zu verbringen, und eine junge Mutter möchte auch niemand einstellen. Entmutigt läuft sie am Strand entlang und will schon wieder abreisen.

Aber plötzlich ist ihr kleiner Sohn dagegen – er will das Urlaubsparadies nicht verlassen. Und er hat noch einen Wunsch: einen Vater.

Meine Meinung:

Eine moderne Cinderella Story

Manchmal suche ich mir die Bücher, die ich kaufe, nach dem Cover aus und nicht nach deren Inhalt. Bei diesem Buch war das mal wieder der Fall. Ich habe es im Buchgeschäft meines Vertrauens 😉 gesehen und musste es einfach mitnehmen. Na gut, ich geb´ s zu, ich habe mir vorher natürlich auch den Klappentext hinten durchgelesen. Das Buch klang für mich nach ein paar schönen vergnüglichen Lesestunden. Ich wurde nicht enttäuscht.

Bisher kannte ich nur die klassischen Märchen wie Schneeweißchen und Rosenrot oder Schneewittchen und die sieben Zwerge. Durch Emma Bieling habe ich eine ganz neue Sichtweise auf Märchen bekommen oder sagen wir eher ich habe Märchen wieder für mich entdeckt. Wobei, stimmt nicht ganz. Gabriella Engelmann schreibt auch moderne Märchen. Hätte ich fast vergessen. Dass die Geschichte auch noch auf Sylt spielt, finde ich noch besser, da ich in letzter Zeit sehr gerne Bücher lese, in denen Sylt eine Rolle spielt. Liegt vielleicht auch daran, dass an der Ostsee lebe. 😉

Es geht um Cinderella, die mit ihrem Sohn Tommy nach Sylt fährt, um Abstand von allem zu bekommen, was sie bisher erleben musste. Einen Neuanfang wagen ist schon ganz schön schwierig, erst recht mit Kind. Sie versucht es dennoch, obwohl ihr Ex mit dem Geld, was sie noch auf dem Konto hatte, abgehauen ist. Cinderella lernt die Insel und die Leute kennen und findet ganz allmählich Anschluss…

Zitat:

„Das hoffe ich sehr! Herr Wegener wird doch gewiss an gutem Personal festhalten wollen.“ (Seite 62)

Fazit: Eine locker leichte Unterhaltung für zwischendurch. Der Schreibstil von Emma Bieling gefällt mir auch sehr gut. Sie hat noch ein Buch in der Art geschrieben, das bereits erschienen ist:

Rapunzel auf Rügen

Die Autorin findet ihr auch bei Facebook.

aufbau verlag

Dieses Buch bekommt von mir

fünf Lesemäuse.

LogoMaus_Fuenf

Schilksee am 10.04.2011

Ein paar Eindrücke von Schilksee: