Archive for Juli 2014

Autoren: 5 Fragen an…Sandra Florean

SandraFloreanFoto

1. Seit wann schreibst Du?

Bereits als Jugendliche habe ich Fantasygeschichten und Gedichte geschrieben. Allerdings selten ernsthaft und oftmals nicht bis zu Ende. Dann verlor ich das Schreiben zeitweilig aus den Augen und lebte meine Kreativität in meiner historischen und fantastischen Schneiderei aus.
Vor etwa 4 Jahren kam mir die Idee von Dorian und Louisa. Seit dem schreibe ich regelmäßig und auch ernsthafter. Mit Plan, wenn man so will.

2. Wie viel von Dir selbst steckt in Louisa?

Ich wollte jetzt schon antworten: nicht allzu viel. Doch, wenn ich ehrlich bin, steckt mehr von mir in ihr, als ich bisher zugeben wollte. Dennoch sähe ich mich lieber in der Rolle des Dorian 😉

3. Hast Du ein persönliches Lieblingsbuch?

Etliche! Oscar Wilde z. B. lese ich sehr gerne, weil er so herrlich sarkastisch ist. Die Blackdagger-Reihe hat es mir (natürlich) auch angetan und Anita Blake. Aber meine Lieblings-Romanfigur ist und bleibt Lestat von Anne Rice.

4. Wo und wann schreibst Du am liebsten?

Zuhause in meiner Kreativwerkstatt.
In einem Dachzimmer habe ich meine historische Schneiderei untergebracht. Dort steht auch mein Schreibtisch. Umgeben von schönen Stoffen, Schnittzeichnungen und meinen Kostümen fühl ich mich wohl. Da kann ich am besten schreiben. Am liebsten den ganzen Tag, doch da hat meine Familie was gegen 😉

5. Wenn Du die Gelegenheit hättest, in die Vergangenheit zu reisen, in welche Zeit würdest Du dann gerne reisen?

Ins Rokoko zu Marie Antoinette. Die Kleider und das ganze höfische Gebaren sind einfach zu herrlich!

Autorenblog

Facebook

Vielen Dank, liebe Sandra, dass Du bei meinem kleinen Interview mitgemacht hast.

 

Advertisements

Rezension: „Mächtiges Blut – Nachtahn 1“ – Sandra Florean

Florean Sandra - Nachtahn 1 - Mächtiges BlutKlappentext:

Die junge Louisa wird seit einem Überfall von Angstzuständen geplagt und hat das Gefühl, ihr Leben nicht mehr unter Kontrolle zu haben. Als sie den geheimnisvollen Dorian kennenlernt, ahnt sie zunächst nicht, was sich hinter seiner schönen und wohlhabenden Fassade verbirgt. Hartnäckig erobert er ihr Herz, doch schon bald gerät sie in die Fänge seiner Feinde: Vampire, die es auf sein einzigartiges, mächtiges Blut abgesehen haben.

Wird sie diese neuerlichen Schrecken überstehen oder wieder dem Alkohol verfallen? Vielleicht sollte sie sich lieber an den sterblichen Eric halten, der weit mehr für sie empfindet, als sie ahnt. Oder sollte sie Dorian vertrauen und in seine düstere Vampirwelt eintauchen, um für ihre Liebe zu kämpfen und hinter das Geheimnis seiner Macht zu kommen?

Meine Meinung:

Wow! Dieses Buch ist der Hammer! Die Kieler Autorin ist mit meiner Freundin befreundet und die wiederum hat mir von ihr erzählt und ihr Buch ans Herz gelegt. Daraufhin kam der Kontakt unter uns Bloggerinnen zustande und ich habe mir dann ganz schnell ihr Buch gekauft. Vor kurzem konnte ich sie sogar live bei ihrer ersten Kieler Lesung erleben und bin sowas von begeistert.

Dadurch, dass ich die Autorin kenne, habe ich einen ganz anderen Bezug zu diesem Buch bekommen. Ach ja, ich komme ins Schwärmen. Nicht nur, dass Sandra ihre erste Lesung in Kiel vor kurzem abgehalten hat, nein, sie hat auch noch in einem Café vorgelesen, das erst vor ein paar Wochen eröffnet hat. Wahnsinn, wie das alles zusammenpasst! Hach!

So, nun komme ich aber zum Buch. Louisa fühlt sich beobachtet. Sie weiß nicht, wieso, aber irgendetwas oder irgendjemand ist dort draußen. Durch ein schlechtes Erlebnis hat sie Angst und fühlt sich in ihrer eigenen Wohnung nicht mehr sicher. Bis sie Dorian kennenlernt. Von da an wird alles anders…

Für mich ist dieses Buch eine der Neuentdeckungen des Jahres. Es braucht nicht viele Worte. Am Anfang gefiel mir der Preis nicht, denn für ein Taschenbuch fand ich ihn sehr hoch. Das aber nur am Rande. Im Nachhinein muss ich sagen, dass der Inhalt des Buches den Preis wieder wett gemacht hat.

Zitat:

Ihm so nahe zu sein, ohne ihn zu berühren, war das Erregendste, was ich jemals erlebt hatte. (Seite 83)

Fazit: Eine sehr sympathische Autorin, die ich bereits kennenlernen durfte. Ich freue mich schon sehr auf Nachtahn 2, das voraussichtlich im Herbst dieses Jahres erscheinen wird. Da planen Sandra und ich dann eine ganz besondere Lesung. Was das ist, wird an dieser Stelle noch nicht verraten. Nur so viel: Die Kieler und die, die in der Nähe wohnen, dürfen sich freuen! Alle anderen sind natürlich auch herzlich willkommen.

Übrigens: Schaut morgen auf jeden Fall auf meinem Blog vorbei, denn es gibt ein Interview mit der Autorin.

Autorenblog

Facebook

 

Bookshouse

 

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

LogoMaus_Fuenf

Freitags-Füller # 159

Freitags-Füller

1. Oh Mist, schon wieder Freitag und ich habe nicht alles geschafft.
2. Wenn etwas nicht gleich auf Anhieb klappt, dann sage ich mir: „Macht nichts. Klappt es halt beim nächsten Mal.“
3. Wollte ich nicht eigentlich gestern fertig gebastelt haben?
4. Ich nehme ein Buch mit für unterwegs mit.
5. Die Modesünde des Sommers sind dunkle, triste Kleidungsstücke.
6. Bis jetzt habe ich noch keine Mückenstiche.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen schönen Film im Fernsehen, morgen habe ich noch nichts Besonderes geplant und Sonntag möchte ich meine Oma besuchen!

Freitags-Füller # 158

Freitags-Füller

1. Es sind Ferien und die Busse sind morgens endlich wieder leerer.
2. Ich trinke im Moment viel Wasser.
3. Das letzte, was ich online bestellt habe war ein Buch.
4. Ich habe nichts Besonderes beim Einkaufen entdeckt.
5. Wenn es richtig heiß ist hilft nur noch ein Eis.
6. Ich möchte zu einer Lesung im August.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Sofa, morgen habe ich nichts Besonderes geplant und Sonntag möchte ich ein kühles Plätzchen im Schatten!

Vegan Summer: 2014

Logo - Vegan Summer 2014Ich wollte euch nicht vorenthalten, was ich am 05.07.2014 gemacht habe. Ich war beim 2. Vegan Summer in Eckernförde und habe dort gesehen, wie viele Menschen bzw. Organisationen es doch gibt, die veganes Essen bevorzugen bzw. sich dafür engagieren.

Was bedeutet es eigentlich, sich vegan zu ernähren? Das sagt Wipipedia dazu:

Veganismus ist eine aus dem Vegetarismus hervorgegangene Einstellung sowie Lebens- und Ernährungsweise. Der Veganismus lehnt nicht nur den Verzehr von Tierkörpern, sondern überhaupt jede Nutzung von Tieren und tierischen Produkten ab.[1] Vegan lebende Menschen meiden entweder zumindest alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs oder aber die Nutzung tierischer Produkte insgesamt. Ethisch motivierte Veganer achten zumeist auch bei Kleidung und anderen Gegenständen des Alltags darauf, dass diese frei von Tierprodukten und Tierversuchen sind.

Um die ganz Definition zu lesen, müsst ihr einfach nur hier klicken.

Aber von vorne: Meine Mutter hatte mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mit ihr dorthin zu gehen. Also haben wir uns (fast) quasi in der Mitte, in Eckernförde, getroffen.

Das Wetter war genauso bescheiden wie zur diesjährigen Kieler Woche, nämlich unbeständig. Also habe ich doch meine Allwetterjacke eingepackt und bin mit dem Zug nach Eckernförde gefahren. Dort angekommen, hat´s auch prompt geregnet. Was war ich doch froh darüber, dass ich die Jacke mitgenommen hatte. Eigentlich hatte ich nämlich vor, NUR einen Regenschirm mitzunehmen, da das Wetter von den Temperaturen her nicht gerade kalt war. Eher im Gegenteil. Nun gut.

Hauptsächlich wollte ich das Showcooking mit Björn Moschinski sehen. Bei strahlendem Sonnenschein und brütender Hitze konnten wir dann das Spektakel genießen. Es war toll, wie er da so auf der Bühne rumgeturnt ist, alles ganz genau erklärt hat und sogar noch Unterstützung durch Patrick Baboumian hatte.

Patrick Baboumian - Björn Moschinski

Die Zuschauer wurden dazu aufgefordert, sich doch mit auf die Bühne zu stellen, damit sie das Kochen besser beobachten können. Ich war mutig und bin der Einladung gefolgt. Außerdem war es dort schön schattig. 😉

Hinterher durften die Zuschauer das Essen dann probieren. Ich kann euch sagen, das war richtig lecker!!!

veganes Eis

Ach ja, außer dem Eis habe ich noch Kartoffelsalat mit Würstchen, eine Waffel und ein veganes Eis gegessen. Schlemmen ohne Reue nenne ich das, da ich nach dem Essen nicht diverse Nebenwirkungen gespürt habe. Bei Nahrungsmittelunverträglichkeit genau das richtige Essen.

Natürlich musste ich dann auch noch an den Stand, wo Patrick Baboumian und seine Verlobte standen. Dort habe ich mir dann auch ein Kochbuch gekauft, das sie signiert haben. Hinterher gab´s dann ein gemeinsames Foto. Seht selbst:

Patrick Baboumian - Kathi - Katy

Auf dem Weg zum Bahnhof sah es dann sehr nach Regen aus. Gerade, als wir im Warteraum angekommen sind, kam der Gewitterguss runter und wir waren froh, dass wir es a) noch rechtzeitig geschafft hatten und b) nicht mehr auf der freien Fläche waren, wo das Festival stattfand. Die Lesung mit Patrick Baboumian hätte ich nämlich schon noch ganz gerne mitgemacht. Aber wie heißt es so schön: Man kann nicht alles haben.

Es war ein toller Tag. Danke, liebe Mama, dass Du mich mitgenommen hast. Gerne wieder! 😉

Freitags-Füller # 157

Freitags-Füller

1. Der Regen ist mal nicht bei uns im Norden.
2. Zahnarztbohrer ist ein hässliches Geräusch.
3. Mein Tipp für das WM-Endspiel ist 2:1 für Deutschland.
4. Ein Plätzchen im Schatten zum Lesen finde ich Mega gut.
5. Ich trinke zurzeit gerne Wasser oder Apfelschorle.
6. Es gibt Dinge, die muss man einfach sofort haben.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein Treffen mit Freunden, morgen habe ich einen Friseurbesuch eingeplant und Sonntag möchte ich meine Oma besuchen und nach Schilksee fahren!

Freitags-Füller # 156

Freitags-Füller

1. Heute Abend werden wir das Fußballspiel Frankreich gegen Deutschland gucken.
2. Ich hoffe, dass ich endlich aus meiner Leseflaute herauskomme.
3. Ob man besser für morgen eine Jacke einpackt? Besser is es.
4. Wenn gegrillt wird, dann landet ein vegetarisches Würstchen auf dem Grill.
5. Wenn es stimmt, was der Wetterbericht für morgen sagt, dann kommen wir morgen nicht trocken über den Tag.
6. Ohne Buch aus dem Haus zu gehen geht ja gar nicht.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Fußballspiel im Fernsehen, morgen habe gehe ich auf ein Veganerfestival geplant und Sonntag möchte ich lesen!