Lesemonat August 2016

Bevor der September sich dem Ende neigt, wollte ich doch noch über den August bloggen.

gelesene Bücher: 0

angefangene Bücher: 2

gelesene Seiten: 100

Freitags-Füller # 263

Freitags-Füller

1. Wenn ich könnte, dann würde ich jetzt schon nach Frankfurt fahren.

2. Frisches Gemüse ist zurzeit mein Lieblingssnack.

3. Mein Leben wäre einfacher, wenn ich keine Ödeme hätte.

4. Vor dem Schlafengehen noch ein paar Seiten zu lesen, ist eine schöne Art den Tag zu beenden.

5. Erste Eindrücke vom Film „SMS für Dich“ konnte ich gestern im Fernsehen sehen.

6. Wenn ich an die ganzen Kriege in der Welt denke, wird mir schlecht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen netten Film im Fernsehen, morgen habe ich noch nichts Bestimmtes geplant und Sonntag möchte ich meine Oma besuchen!

 

Freitags-Füller # 262

Freitags-Füller

1. Was meint ihr zur Politik? Die reden doch viel.

2. In den letzten Jahren hat sich nichts verändert.

3. Der Begriff Leseratte passt für mich sehr gut.

4. Werde ich je wieder mein früheres Lesepensum erreichen, das ist eine interessante Frage.

5. Die letzten Sommertage werde ich genießen.

6. Apfelschorle war mein Lieblingsdrink dieses Sommers.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Lesung von Charlotte Lucas (Wiebke Lorenz) in Hamburg, morgen habe ich den Tag ruhig angehen geplant und Sonntag möchte ich wieder zu meiner Oma!

 

News: Lies-ein-Buch-Tag

bomann-corina-das-mohnbluetenjahrWusstet ihr, dass der gestrige Tag (06.09.) der „Lies-ein-Buch-Tag“ war? Ich nicht. Dies habe ich erst heute durch meine beste Freundin Sabine erfahren.

Ich musste erst einmal googeln, was das bedeutet. Wobei das eigentlich jeden Tag mein Motto ist. Jeden Tag wenigstens ein paar Seiten lesen. Ein Tag ohne Lesen ist ein verlorener Tag. Kommt bei mir auch manchmal vor.

Folgendes habe ich dazu im Internet dazu gefunden:

Lies ein Buch am 06. September 2016, weil Lies-ein-Buch-Tag ist! Der Titel dieses Tages ist nicht wörtlich zu nehmen: Es muss kein komplettes Buch an nur einem Tag gelesen werden. Aber Lies-ein-Buch-Tag ermutigt trotzdem dazu ein Buch in die Hand zu nehmen und mit dem Lesen anzufangen. Es kann leise für sich selbst oder anderen vorgelesen werden.

Oft freuen sich Kinder und ältere Menschen darüber wenn ihnen vorgelesen wird und auf diese Weise gemeinsam Zeit verbracht wird. Aber Lesen macht nicht nur Spaß, sondern auch gesund. Durch entspanntes Lesen sinkt der Stresspegel, die Hirnaktivität wird angeregt und das Gedächtnis trainiert. Da Lesen also Spaß macht und gut für die Gesundheit ist: Am besten gleich mal ein Buch schnappen und mitmachen beim Lies-ein-Buch-Tag!

Dieser Text wurde von www.kleiner-kalender.de entnommen.

Also Leute. Schnappt euch das nächste Buch in eurer Nähe und lest es. Ich habe z.B. heute Morgen an der Bushaltestelle gelesen, als ich auf den Bus gewartet habe. Sehr entspannend.

Also werde ich mir diesen Tag in Zukunft rot im Kalender anstreichen. Natürlich neben dem 23.04., dem Welttag des Buches. Es gibt immer mehr Feiertage für uns Büchersüchtige.😉

Ich lese seit 2 Tagen ein anderes Buch. Wobei ich auch noch zu dem von Brigitte Kanitz greife. Parallel lesen ist nun mal in.😉

Freitags-Füller # 261

Freitags-Füller

1. Ich bin wirklich froh, dass ich wieder arbeiten kann.

2. Einen festen Job zu haben ist sehr beruhigend.

3. Wäre nächste Woche Weihnachten, wäre das schlimm. Dann wäre das Jahr noch schneller vorbei.

4. Mein Bett ist sehr bequem.

5. Wenn ich an Paris denke, erinnere ich mich in erster Linie an die ganzen furchtbaren Anschläge, die dort verübt wurden.

6. Man nehme etwas Mehl, füge Milch, Ei, Zucker und Salz dazu, und fertig ist ein leckerer Pfannkuchen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf „Wer wird Millionär“ im Fernsehen, morgen habe ich noch nichts Bestimmtes geplant und Sonntag möchte ich meine Oma besuchen!

 

Freitags-Füller # 260

Freitags-Füller

1. Ich fühle mich wohl, wenn ich Bücher um mich habe.

2. Wenn ich kreativ bin, kann ich mich richtig austoben.

3. Alle Bilder haben ihre ganz eigene Geschichte.

4. Apfelschorle, am liebsten eiskalt.

5. Viel zu schnell ist so manch schönes Erlebnis vergessen.

6. Der Spätsommer ist außerdem auch noch sehr schön.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen weiteren schönen Sommerabend, morgen habe ich bekommen wir Besuch aus Nordrhein-Westfalen geplant und Sonntag möchte ich weiter genesen!

 

Rezension „Zum wilden Eck“ – Fritzi Sommer

Sommer Fritzi - Zum wilden EckKlappentext:

Auf den richtigen Riecher kommt es an!

Den Möpsen Henri, Viktor und Wilma geht es richtig gut bei ihrem Frauchen Josi. Es ist fast schon langweilig, findet Henri. Als Josis Onkel Fritz unerwartet stirbt und ihr den Campingplatz „Zum wilden Eck“ hinterlässt, kommt endlich Schwung in die Bude. Doch leider liegt der Campingplatz weit weg vom schicken Hamburg und hat wenig Komfort zu bieten. Dafür aber einige Abenteuer, denn Conny, der gute Geist vom wilden Eck, liegt eines Tages tot in der Hollywoodschaukel. Definitiv eine Tote zu viel! Und was wäre ein Hundeleben ohne Schnüffeleien?

Meine Meinung:

Wie Loriot schon sagte:

„Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.“

Bücher, in denen Hunde die Protagonisten sind noch viel besser. Auf dieses Buch hab ich mich schon sehr gefreut, denn ich bekam es letztes Jahr als Rezensionsexemplar vom Verlag zugeschickt. Ja, ich weiß, dass ich im Rückstand mit meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) bin. Ebenso durfte ich die Autorin im letzten Jahr sowie in diesem Jahr persönlich treffen. Dadurch bekommt man doch gleich einen anderen Bezug zum Buch. Ich mag Bücher, in denen Tiere ermitteln. „Tod im Anflug“ von Karin Bergrath hat mir schon gut gefallen.

Wir lernen Henri, Viktor und Wilma kennen, die bei ihrem Frauchen Josi in Hamburg leben. Josi hat von ihrem Onkel Fritz den Campingplatz „Zum wilden Eck“ geerbt. Zusammen mit ihren Hunden fährt sie dorthin. Henri, Wilma und Viktor finden es dort viel spannender als in Hamburg. Als dann auch noch ein Mord passiert, beginnen sie zu ermitteln…

Zitat:

Ich kombinierte also schnell: Ein Campingplatz war ein Treffpunkt für seltsame Touristen. (Seite 65)

Fazit: Da ich als Kind auch diverse Wochenenden bzw. Ferien auf dem Campingplatz verbracht habe, kann ich es vollkommen nachvollziehen, wie es sich anfühlt, bei Wind und Wetter zum Waschraum zu laufen.😉 Ich finde, dass dieser Mops-Krimi eher etwas Unterhaltendes als Dramatisches hat. Er passt sowohl in die Kategorie Krimi als auch in die Unterhaltungsliteratur.

Homepage

Facebook

Heyne

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

LogoMaus_Fuenf