Freitags-Füller # 377

1. Das Geräusch von einem Zahnarztbohrer musste ich heute spontan hören.

2. Der Den Geschmack von Grieß und Kirschen hatte ich letzte Woche.

3. Der Geruch von Büchern ist einfach schön.

4. Der Anblick meines Lesezimmers und meines Freundes machen mich glücklich.

5. Die Lust auf einen Thriller ist da.

6. Das Gefühl, wenn man plötzlich eine lose Krone im Mund spürt.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Wiedersehen mit meinem Freund, morgen habe ich geplant, vielleicht in den Baumarkt zu fahren und Sonntag möchte ich lesen und mich entspannen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Rezension „Das Weihnachtslied“ – Angelika Schwarzhuber

(2019)

Klappentext:

Wenn das Weihnachtslied erklingt, werden alle Herzen höher schlagen…

Mia probt für das weihnachtliche Schulkonzert, als der neue Musiklehrer Daniel sie von heute auf morgen ersetzen soll. Dann stirbt auch noch überraschend ihr geliebter Vater. Valerie reist von New York an den Chiemsee, um ihrer Zwillingsschwester Mia beizustehen. Den Schwestern fällt es schwer, nach den langen Jahren, in denen sie seit der Scheidung der Eltern getrennt waren, wieder zur alten Vertrautheit zu finden. Noch nicht einmal ihr gemeinsamer Freund Sebastian kann vermitteln. Da entdeckt Mia Noten für ein geheimnisvolles Weihnachtslied, das ihr Vater einst geschrieben hat. Und damit beginnt sich alles zu verändern…

Meine Meinung:

Eine Rezension über ein Weihnachtsbuch im Juli zu schreiben… Verrückt, aber wahr. Ein wundervoller Roman über die Liebe zur Familie. Schließlich schreiben die Autoren ihre zukünftigen Weihnachtsromane auch im Sommer, die dann im Oktober/November erscheinen.

Ein ernstes Thema sehr gut umgesetzt. Ich musste das eine oder andere Mal schlucken beim Lesen. Das Schicksal von Mias Vater ging mir sehr nahe. Die Versöhnungsversuche von Mias Schwester berührten mich schon sehr. Überhaupt das ganze Buch. Die Cover von Angelika Schwarzhuber sprechen mich schon sehr an, gerade weil sie so schön glitzern. Das allein faszinierte mich nicht nur an dem Buch. Da ich gerne singe, war ich gespannt, was es mit dem Weihnachtslied auf sich hatte. Ich konnte mir die Szene im Buch gut vorstellen, wie der Chor das Lied singt, denn ich habe eine gute Fantasie.

Wird es Mia gelingen, ihrer Schwester zu verzeihen und wie viel empfindet sie wirklich für Sebastian? Was wird sie mit dem gefundenen Weihnachtslied machen? Das müsst ihr wie immer selbst nachlesen.

Zitat:

Albert hatte Alzheimer. (Seite 19)

Fazit:

Das Ende hat Gänsehautpotenzial, einfach schön. Es ist schon das zweite Buch, das ich von Angelika Schwarzhuber gelesen habe. Sollte ein weiteres Weihnachtsbuch dieses Jahr erscheinen, werde ich es bestimmt auch mit Vergnügen lesen.

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

Freitags-Füller # 376

1. Ich möchte mein aktuelles Buch endlich durchlesen. Es fehlen noch ca. 100 Seiten.

2. Der Vormittag ging unheimlich schnell vorbei.

3. Unterwegs mit meinem Schatz am Wochenende.

4. Hoffentlich kaufe ich nicht wieder zu viel.

5. Können wir jetzt endlich diese Pandemie überstanden haben?

6. Brötchen mit Tomate und Mozzarella ist ein schnelles und leckeres Abendessen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Abend zu zweit, morgen habe ich geplant, zu kik zu fahren und Sonntag möchte ich lesen!

 

Schöne Cover – Meike Werkmeister

Wieder ein Beitrag aus der Kategorie „Schöne Cover“. Es gibt auch andere Autorinnen als Gabriella Engelmann, die das Nordseefeeling ins heimische Wohnzimmer zaubern können.

Die beiden Bücher von Meike Werkmeister spielen auf der Nordseeinsel Norderney. Da möchte ich irgendwann einmal hin.

Diese Autorin traf ich auch im letzten Jahr bei einer Lesung bei stories! Buchhandlung in Hamburg, die sogar musikalisch von der Sängerin Julia Kutz untermalt wurde.

Nebenbei bemerkt bin ich immer mit meiner besten Freundin unterwegs, die auch die Fotos mit mir und den Autoren macht.

Ich bin noch nicht dazu gekommen, das erste Buch zu lesen und das zweite ist gerade erst erschienen. Also kenne ich beide noch nicht, bin jedoch sehr gespannt darauf.

Man weiß Sachen erst zu schätzen, wenn sie nicht mehr stattfinden können so wie Lesungen. Ich vermisse sie schon sehr. 🙂

Freitags-Füller # 375

1. Was einmal Tugenden waren wie Höflichkeit und Anstand sind heutzutage nicht mehr so leicht zu finden.

2. Mein Herz schwankt zwischen „es ist okay, dass alles abgesagt ist“ und „wann gibt es endlich wieder eine Lesung?“.

3. In meiner Mailbox sind keine Nachrichten.

4. Das Leben hält immer eine Überraschung bereit , so würde mein Leben als Fernsehserie heißen.

5. Du merkst dass du alt wirst, wenn im Bus 10 Jährige schon mit dem Smartphone spielen.

6. Dass wir die Pandemie überstanden haben, wäre eine gute Nachricht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Buch oder einen schönen Film, morgen habe ich geplant, mich mit meiner besten Freundin zu treffen und Sonntag möchte ich die Sonne genießen und gucken, auf was ich sonst noch Lust habe!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Schöne Cover – Eva Seifert

Heute möchte ich euch zwei tolle Cover einer sehr sympathischen Autorin zeigen, die direkt Lust machen, dem Alltag zu entfliehen und nach Schweden und Wales zu reisen und nein, ich habe beide Bücher noch nicht gelesen. Die sind einfach zum Verlieben. Ich mag Coverkäufe.

Die Autorin Eva Seifert traf ich letztes Jahr bei einer Lesung in Elmshorn, bei der sie ihren Debütroman „Ein schwedischer Sommer“ vorgestellt hat.

Bestimmt hätte sie ihren zweiten Roman „Ein Sommer unter Apfelbäumen“ auch dieses Jahr bei einer Lesung vorgestellt, wenn nicht Corona dazwischengekommen wäre. Bis jetzt ist verständlicherweise noch nichts auf ihrer Autorenseite bekannt gegeben worden.

So, ich hoffe, ich habe euch jetzt neugierig auf die Bücher gemacht, wobei es ja eigentlich nur um die Cover gehen sollte. 😉

Wanderbuch: Verschollen

Krass! Ich habe gerade mit Schrecken festgestellt, dass mein Wanderbuch „Mein Tag ist deine Nacht“ von Melanie Rose, das ich vor sechs Jahren verschickt habe, immer noch nicht aufgetaucht ist. Das ist wirklich erschreckend! Es ist bei der 3. Station nie angekommen. Hier könnt ihr noch einmal nachlesen, wann es verschwand.

Für Hinweise nach all den Jahren wäre ich euch sehr dankbar.

Freitags-Füller # 374

1. Bei Rhabarber fällt mir Kompott oder Erdbeer-Rhabarber Marmelade ein.

2. Diese Woche war nicht spektakulär.

3. Ich verstehe nicht, warum Trump Präsident werden konnte.

4. Ich habe tolle Blusen, die einfach  zeitlos sind.

5. Das Gefühl von Geborgenheit habe ich in den Armen meines Freundes.

6. Das Wetter fürs Wochenende ist wie für mich gemacht. Nicht zu heiß und nicht zu kalt. Genau richtig.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Freund, morgen habe ich geplant, etwas Schönes mit ihm zu unternehmen und was Leckeres zu kochen und Sonntag möchte ich lesen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Rezension „Seeluft macht glücklich“ – Janne Mommsen

(2019)

Klappentext:

Jasmin ist Mitte dreißig und lebt in Köln. Freunde wissen, dass sie früher mal ein glücklicher Mensch war, aber in letzter Zeit ist sie nicht gerade eine rheinische Frohnatur. Nach einem Wasserrohrbruch beschließt sie, nach Föhr zu reisen, das sie aus Teenagerzeiten kennt. Damals war sie unsterblich in einen Insulaner verliebt. Vielleicht lebt der Sönke ja noch dort.

Doch statt auf ihre Jugendliebe trifft Jasmin auf einen jungen Mann namens Thore. Er ist seit kurzem Single und will am liebsten sofort weg von der Insel. Wie praktisch, dass Jasmin bereits auf der Fähre den Plan gefasst hat, sich eine längere Auszeit zu nehmen: Jasmin und Thore tauschen einfach die Wohnungen. Er geht nach Köln, sie bleibt auf Föhr.

Und so beginnt der Sommer ihres Lebens.

Meine Meinung:

Föhr! Was für eine schöne Insel! Damals ging meine erste Klassenfahrt auf die Insel ins Landschulheim. Nach 25 Jahren bin ich wieder auf die Insel gefahren. Sie hat mich verzaubert. Außerdem hatte ich lange kein Buch mehr von Janne Mommsen gelesen und allein das Cover machte schon Lust, dieses Buch zu lesen.

Zum Buch:

Jasmin arbeitet in der Verwaltung eines Kölner Krankenhauses. Sie wird von ihrem Chef zu einem achtwöchigen Erholungsurlaub gezwungen. Als bei ihr in der Wohnung ein Wasserrohrbruch ist, beschließt sie nach Föhr zu fahren. Als Teenager war sie in Sönke verliebt und hofft, ihn dort wiederzutreffen. Auf der Fähre begegnet sie Thore, der von der Insel stammt und der auch gerade unzufrieden mit seiner Situation ist. Also tauschen sie spontan die Wohnungen. Als Jasmin mit dem Fahrrad unterwegs ist, trifft sie auf Inge Hansen. Inge bringt gerne Menschen zusammen und möchte Jasmin gerne verkuppeln, was die wiederum nicht möchte.

So jemanden hätte ich bis vor 2 Jahren auch noch gut gebrauchen können, ist jetzt aber nicht mehr nötig, weil ich wieder glücklich vergeben bin. 😉

Wenn ich eine Wohnung in Köln hätte, würde ich auch sofort tauschen, wobei ich das Stadtleben mag, denn ich lebe selber in einer.

Wird Jasmin ihr Glück in diesem Sommer auf Föhr finden und was macht Thore in Köln? Wenn ihr das wissen wollt, müsst ihr es wie immer selber lesen.

Zitat:

Es hätte ja nicht gleich Venedig sein müssen. Flensburg, Husum oder Kiel hätten genügt. (Seite 15)

Fazit: Diese Geschichte ist mal was ganz anderes als die Oma-Bücher, die ich bisher vom Autor kenne. Teilweise ist die Handlung ziemlich vorhersehbar. Es macht Lust, sofort auf die Insel Föhr zu fahren, da bei dem Buch auch sehr viel Lokalkolorit dabei ist. Wenn man einmal auf Föhr war, möchte man da immer wieder hin. Ein Wohlfühlroman, bei dem man sich einfach an die Nordsee träumen kann.

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

Freitags-Füller # 373

1. Wenn die Schwimmbäder wieder öffnen, werde ich wieder schwimmen gehen.

2. In Kartoffelsalat muss Gewürzgurke drin sein!

3. Es ist hart mit anzusehen, wie viele sich nicht an die Abstandsregel halten.

4. Im Juni gibt es keine Feiertage. (siehe Kommentare)

5. Ich wette, dass der Sommer wieder sehr warm wird.

6. Ich liege nicht gerne in der prallen Sonne, sondern im Schatten.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen lang ersehnten Kinobesuch, morgen habe ich geplant, einzukaufen und dann mal sehen und Sonntag möchte ich das Profi Backen gucken!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.