Rezension „Schneewittchen, der Nervzwerg und die verflixte Schokotorte“ – Kirsten John

(2019)

Klappentext:

Mia und ihr Frosch Jakob wollen unbedingt ins Märchen vom „Froschkönig“ reisen – doch leider landen die beiden Pechvögel bei den sieben Zwergen. Dort treffen sie das quicklebendige Schneewittchen, das Mia prompt als Brautjungfer für ihre Hochzeit mit dem Prinzen engagiert. Doch die böse Königin schmiedet immer noch finstere Pläne. Mia und Jakob müssen das Schlimmste verhindern!

Meine Meinung:

Da ich das Buch letztes Jahr gelesen habe und mir keine Notizen zu meinem Leseeindruck gemacht habe, versuche ich jetzt schon seit Tagen, eine Rezi zu schreiben. Dieses Buch bekam ich letztes Jahr von meiner besten Freundin Sabine. Sie weiß eben, was ich gerne lese. Ich mag Kinderbücher und wenn es mit Märchen und Zeitreisen zu tun hat, dann besonders. Die Zeichnungen in dem Buch sind toll.

Zitat:

Eigentlich sollte sie gar nicht hier sein. (Seite 44)

Fazit: Ein Ausflug in die Märchenwelt. Eine nette kleine Abwechslung für zwischendurch und hat mich sehr gut unterhalten. Ich wusste gar nicht, dass es eine richtige Buchreihe davon gibt. Vielleicht werde ich mir die anderen Bücher auch noch zulegen oder ich bekomme eines zum Geburtstag? 😉 (Der ist auch schon wieder bald). Das Buch kann man übrigens auch unabhängig von der Reihenfolge lesen. Bei Kinderbüchern geht das.

Übrigens ist die Jahreszahl oben in Klammern das Jahr, in dem ich das Buch gelesen habe.

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 – 10 Jahre

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

 

Freitags-Füller # 366

1. Gähnende Leere in den Regalen im Supermarkt.

2. Die Zeit zuhause nutze ich, um auszumisten und zu entscheunigen.

3. Wenn man alleine lebt ist die Ansteckungsgefahr nicht so groß.

4. Lesen lenkt mich am besten ab.

5. Was wird passieren, wenn das Virus noch mehrere Monate andauert oder sogar die Ausgangsperre kommt?

6. Erdnüsse mag ich gerade als Lieblingssnack.

7. Was das Wochenende angeht, gehe ich höchstens einkaufen! Das muss sein!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Ein Abend mit…Benjamin Tomkins

Erst einmal muss ich auch was zum Covid 19 (Coronavirus) sagen. Ich war gestern Morgen in der Stadt und hatte ein sehr unangenehmes Gefühl angesichts der ganzen Absagen von Veranstaltungen. Gerade gestern musste ich wieder eine Karte zurückgeben. Mittags habe ich einen Spaziergang gemacht und fühlte mich da schon wohler dabei.

In diesen Zeiten ist es gerade wichtig, mal über schöne Ereignisse zu berichten.

Sabine und ich waren im Februar bei Benjamin Tomkins. Er ist Komiker und Autor, sehr sympathisch und war zu Gast im KN-Treffpunkt. Wir hatten einen sehr schönen Abend, der sehr lustig war. Soviel schon mal vorweg.

Die Veranstaltung fand in den Räumlichkeiten der Kieler Nachrichten statt und wir saßen natürlich in der ersten Reihe. Bevor es losging fing er an, den Gesprächen der Zuschauer zu lauschen und war schon mittendrin. Er sprach einige an und fragte sie, woher sie kämen und wie sie zur Lesung gekommen wären.

Wenn da nicht auch einer Lust hatte, zu quatschen. 😉 Wobei gelesen hat Benjamin Tomkins aus seinem Krimi „Toto Bauern melken nicht“ kaum, eher viel geredet. Am lustigsten war seine Ratte Ede. Die war knuffig.

Außerdem hat er noch kleine Geschichten aus dem Buch „King Kong und die weiße Barbie?“ gelesen. Die Zuschauer konnten gar nicht genug davon bekommen. Also hat er doch ein bisschen mehr vorgelesen als gedacht. Dafür hat er es, wie ich finde, gut gemacht.

Auch wenn ich mich wiederhole, aber hinterher mussten wir immer noch lachen. Wenn das nicht ein gelungener Abend war…

Hoffentlich sehen wir ihn noch einmal am 05. April. Da soll er nämlich im Metro Kino sein Bühnenprogramm präsentieren. Drückt die Daumen!

Nachtrag: Die Veranstaltung ist auf den 27. September verschoben worden.

Freitags-Füller # 365

1. Weil ich heute krank zu Hause bin, habe ich Zeit zum Bloggen. Zum Glück keine Erkältung.

2. Meine Liebe zu Büchern hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich bin.

3. Jede Woche gehe ich gerne zur Arbeit.

4. Diese Panikmache wegen dem Coronavirus geht mir gegen den Strich.

5. Das Beste an dieser Woche ist, dass ich heute meinen Schatz wiedersehe.

6. Dass die Regale im Supermarkt wegen der Hamsterkäufe leer sind, das nervt mich total!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend, morgen habe ich geplant, einen gemütlichen Tag auf dem Sofa zu machen und Sonntag möchte ich lesen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Freitags-Füller # 364

1. Beim Aufwachen fühlte ich mich heute früh seit langem mal wieder erholt.

2. Heute habe ich meinen Verlängerungsvertrag unterschrieben und das fiel mir überhaupt nicht schwer. aber es fällt mir schwer.

3. Karneval feiere ich überhaupt nicht.

4. Wenn angefangene Sachen nicht zuende gemacht werden, kann man es auch lassen.

5. Die Fastenzeit ist dazu da, auf etwas zu verzichten. Ich verzichte wie immer auf Kontakte, die mir nicht guttun.

6. Die Eigenmarke von Rossmann ist eine gute Handcreme.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf essen gehen mit Freundinnen, morgen habe ich geplant, die Zeit mit meinem Freund zu genießen und Sonntag möchte ich lesen!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.

Rezension „Drei Weihnachtsengel retten das Fest“ – Wolfram Hänel

(2018)

Klappentext:

Lasst uns froh und munter sein?

Gilt diesmal nicht für Max und Mia und ihren Sennenhund Caruso! Anstatt Plätzchen zu backen, stecken die drei Weihnachtsengel nämlich mitten in einem neuen Fall: Irgendjemand ist frech genug, bei Nacht und Nebel eine Figur nach der anderen aus der wertvollen Weihnachtskrippe am Marktplatz zu klauen! Außerdem hängt daheim gründlich der Haussegen schief: Onkel Tom ist verschwunden, und der Rest der Familie muss den Hotelbetrieb ohne den Chef wuppen. Glücklicherweise ist auf Carusos Spürnase Verlass, und alle Vermissten tauchen rechtzeitig zum Fest wohlbehalten wieder auf!

Meine Meinung:

Mein Adventskalender für 2018. Ja, ich weiß. Es ist schon wieder über ein Jahr her. Jedes Buch verdient es, bewertet zu werten. Jeder Tag hat vier Seiten, die sich gut morgens vor der Arbeit oder bei einer gemütlichen Tasse Tee am Nachmittag lesen lassen. Ein wenig Gemütlichkeit muss in der dunklen Jahreszeit sein.

Es ist ein weiteres Abenteuer mit Max und Mia, die wieder ihr detektivisches Gespür einsetzen. Dieses Mal geht es um gestohlene Krippenfiguren. Außerdem ist ihr Freund Carlo auch mit von der Partie. Sie lassen sich wieder was Tolles einfallen, um den Fall zu lösen. Wie? Das verrate ich euch an dieser Stelle nicht. Findet es doch einfach selbst heraus.

Ich finde Kinder- und Jugendbücher echt gut, deshalb kaufe ich mir auch Adventskalenderbücher in dieser Abteilung. Sie lassen sich so gut lesen.

Zitat:

Manchmal denke ich, es könnte alles so einfach sein! (1. Dezember)

Empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren

Dieses Buch bekommt von mir fünf Lesemäuse.

Freitags-Füller # 363

1. Warum müssen wir es immer hinnehmen, dass die Busse streiken?

2. Dass das der Himmel den ganzen Tag grau ist, das ist inzwischen fast eine Gewohnheit.

3. Unser Eingang erinnert mich daran, dass wir immer noch Baustelle haben. Es wird ja so langsam weniger.

4. Manche Dinge mache ich so wie ich es immer mache.

5. Wie sollte ich denn wissen, dass morgen ganztägig kein einziger Bus fährt, wenn ich mich schon vor 3 Wochen mit meiner Freundin verabredet habe?

6. Mein Lesesessel auf der Straße zu finden war eine preiswerte Lösung.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Fernsehabend, morgen habe ich geplant, meine Freundin in der Stadt zu treffen und Sonntag möchte ich lesen und… mal sehen was noch alles!

Den Freitags-Füller von Barbara findet ihr hier.